Jugend-Digitalstudie 2020 04.08.2020, 23:09 Uhr

Jugendliche kaufen wegen Corona mehr im Internet

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der befragten 16- bis 18-Jährigen bestellen seit Ausbruch der Pandemie mehr online. Im Durchschnitt gaben die Jugendlichen im Internet monatlich 77 Euro aus, 42 Prozent mehr als im Vorjahr.
(Quelle: shutterstock.com/Rawpixel.com)
Jugendliche kaufen wegen der Corona-Krise häufiger im Internet ein als vor der Pandemie. Das geht aus der repräsentativen Jugend-Digitalstudie 2020 der Postbank hervor, wie das Geldinstitut am Dienstag mitteilte. Dabei gab mehr als ein Drittel (35 Prozent) der befragten 16- bis 18-Jährigen an, seit Ausbruch der Pandemie mehr online zu bestellen. Im Durchschnitt gaben die Jugendlichen demnach im Internet monatlich 77 Euro aus, 42 Prozent mehr als im Vorjahr.

Insgesamt kauften der Studie zufolge neun von zehn Teenagern im Internet ein. Bei männlichen Jugendlichen sass das Geld dabei lockerer: Sie gaben im Schnitt 92 Euro pro Monat aus, Mädchen hingegen nur 63 Euro. Die Studie gab auch Hinweise, was dahinterstecken könnte: Jungen haben demnach monatlich deutlich mehr Geld zur Verfügung - nämlich durchschnittlich 272 Euro, Mädchen hingegen nur 165 Euro.

Zwölf Prozent der Jugendlichen gaben an, aufgrund von Corona gezielter zu shoppen und zu versuchen, kleine und lokale Geschäfte zu unterstützen.



Das könnte Sie auch interessieren
"Digital Services Act" und "Digital Markets Act" vor 14 Stunden
Regulierungsversuch von Facebook, Amazon und Google: Kritik an der EU
Letzte Woche hat der EU-Rat über die Gesetzespakete "Digital Services Act" und "Digital Markets Act" abgestimmt. Sie sollen die Macht von Amazon, Google und Facebook eindämmen. Die Neuerungen stossen nun auf Kritik, vor allem der "One-Size-Fits-All"-Ansatz ist im Fokus.
 
vor 14 Stunden
Advent im Lockdown vor 15 Stunden
Österreichs grösster digitaler Christkindlmarkt startet
Die Vorfreude war gross, die Ernüchterung noch grösser: Auch dieses Jahr müssen aufgrund des Lockdowns (vorerst) alle Weihnachtsmärkte in Österreich wieder abgesagt werden. Ab dem 26. November gibt es nun eine digitale Alternative zum Christkindlmarkt.
 
vor 15 Stunden
DACH-Raum vor 15 Stunden
Spotify startet kostenpflichtige Abos für ausgewählte Podcast-Episoden
Im August ermöglichte Spotify PodcasterInnen in den USA erstmals über die Plattform Anchor bezahlte Inhalte für ihre HörerInnen auf Spotify für iOS sowie Android zu veröffentlichen. Diese Funktion ist ab sofort auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar.
 
vor 15 Stunden
Koalitionsvertrag vor 16 Stunden
Retouren: Spenden statt Entsorgen künftig steuerfrei
Im neu veröffentlichten Koalitionsvertrag haben sich die Regierungsparteien darauf geeinigt, steuerrechtliche Hürden für Sachspenden an gemeinnützige Organisationen zu beseitigen. Der Branchenverband bevh spricht von einem "langersehnten Meilenstein".
 
vor 16 Stunden