Messevorschau 03.09.2019, 12:14 Uhr

Distributoren auf der IFA: Die letzten Mohikaner

Die Zahl der Grosshändler, die in Berlin vertreten sind, wird immer kleiner. Herweck ist 2019 nicht auf der IFA. Komsa, Eno und Michael Telecom halten der Messe die Treue.
IFA Messe Berlin
(Quelle: IFA)
Auch die Distributoren und Kooperationen sind auf der IFA präsent, wenn auch längst nicht mehr so viele wie vor Jahren. Manche, wie etwa Herweck, schenken sich den Messeauftritt komplett: „Wir sehen darin derzeit keinen Sinn, da sich die Hersteller heutzutage entweder auf einem eigenen Stand (und sei es in der I-Zone oder Ähnlichem) präsentieren oder selbst auch nicht mehr auf der IFA ausstellen“, sagt Herweck-Vorstand Hans-Jürgen Witfeld im Gespräch mit Telecom Handel. Der Sinn, dass ein Distributor der Industrie einen Platz auf der IFA bietet, ist aus seiner Sicht nicht mehr gegeben. „Wir investieren unsere Kraft und unser Geld in die Hausmesse und Hersteller-Kunden-Beziehungen. In diesem Zusammenhang veranstalten wir auch zur Zeit der IFA am Freitag einen dedizierten Abend für unsere Telekom-Händler in Berlin“, so Witfeld weiter.
Hans-Jürgen Witfeld, Vorstand Herweck
Quelle: Herweck
Die Komsa-Gruppe präsentiert ihren Handelspartnern am Stand 111 in Halle 4.2 Technikneuheiten aus den Bereichen Mobilfunk, Netze, Zubehör, Wearables, Audio und Outdoor sowie Dienstleistungen wie etwa After-Sales-Services, E-Com­merce, Logistik und Fulfillment. Erstmals können Händler am Komsa-Stand Gaming-Roboter des Herstellers GJS testen, in einer Arena in Duellen gegeneinander antreten und sich rund um die Vermarktung von Robotics- und Gaming-Produkten informieren. Um vier Schwerpunktthemen wird es bei Michael Telecom auf der diesjährigen IFA gehen: PoS-Unit, Sicherheitstechnik, PBX/UCC und Netzevermarktung. Bei der PoS-Unit gibt es Möbel mit eingebauten Warensicherungen sowie ein Kassensystem mit angeschlossenem Online-Shop und ein Self-Check-out-Terminal zu ­sehen.

Business Park bei Brodos

Im 220 Quadratmeter grossen Business Park präsentiert Brodos zusammen mit Nokia, Cat, Lebara und MyScreen Protector neue Produkte und Lösungen aus den Bereichen Mobilfunk, Zubehör, Digitalisierung und Smart Home. Im Rahmen der IFA berät das Brodos-Geschäftskundenteam Unternehmen zu kundenspezifischen UEM/EMM-Lösungen, passenden mobilen Endgeräten und zum Zero Touch Enrollment. Eno T­elecom zeigt sich gemeinsam mit seinem Repair- und Servicecenter ECC ESC. Der Stand ist grösser als 2018, mit dabei ist auch die neue Endkundenmarke Repair Dome. Händler können sich bei den Nord­hornern unter anderem über das neue Werbeportal für Partner, 
die Dienstleistung Digital Marketing X.0 ­sowie die Garantieerweiterung für Hardware informieren. API zeigt Her­steller aus den Bereichen IT-Hardware,­ Zu­behör, ­Gaming und Unterhaltungselek­tronik. Und ­DexxIT ist mit einem Team von Vertriebsmitarbeitern auf dem Messe­gelände vertreten, um Kundentermine wahrzunehmen. Die Termine können direkt über die persönlichen Ansprechpartner vereinbart werden. 
Expert hat wieder die komplette Halle 7.2a mit mehr als 1.200 Quadratmetern gebucht und zeigt dort neben Weisser und Brauner Ware Produkte von Herstellern aus den Bereichen Gaming und Entertainment. Wie schon in den vergangenen Jahren begrüsst ElectronicPartner seine Mitglieder im Palais am Nordeingang der Messe. Diese können sich zu aktuellen Themen wie dem EP:Campus, dem Virtual Shelf oder dem Online-Shop informieren. Filialgeschäftsführer und Mitarbeiter von Medimax haben die Möglichkeit, an Workshops rund um Vertriebsthemen teilzunehmen. Auch Wert­garantie und Mehr Datasystems werden mit eigenen Ständen vor Ort sein.
Euronics wird sich in Berlin erstmals mit seinem neuen Markenauftritt präsentieren. „Bei der Konzeption des aktuellen Messeauftritts war es für uns besonders wichtig, die Besucher und Händler durch eine Ausstellungsfläche im Stil verschiedener Erlebniswelten zu begleiten und Technik vor Ort live erlebbar zu machen“, sagt Vorstandssprecher Benedict Kober.
Daten
Quelle: Telecom Handel


Das könnte Sie auch interessieren