Hardware 03.10.2018, 08:43 Uhr

Test: Sony DAB-/FM-Wecker-Radio XDR-C1DBP

Rasch in den Koffer gepackt und ab in die Ferienwohnung damit.
Das DAB/DAB+-/FM-Uhrenradio XDR-C1DBP eignet sich für die Ferien oder die kleinere Wohnung
(Quelle: Sony)
Das kubische Gerät ist doch etwas schwerer, als auf den ersten Blick gedacht. Es misst 10,1 × 10,1 × 10,1 cm (B/H/T) und wiegt 560 g. Beim tragbaren Radio besteht der obere (Tasten) und hintere Bereich (Lautsprecher/Tasten) aus Plastik, was ein bisschen billig wirkt, dennoch ist das Gerät wertig gebaut. Das digitale Display vorne sieht schick aus.
Die ersten Schritte mit dem DAB-/FM-Clock-Radio sind ein Kinderspiel, dies dank der Ikea-mässigen Schritt-für-Schritt-Anleitung, einfach besser umgesetzt als jene des schwedischen Möbelhauses. Kaum ist das Netzgerät eingesteckt, werden automatisch Sendersuche und Einstellung der aktuellen Uhrzeit durchgeführt.
Das Sony-Gerät kann FM, DAB und DAB+ empfangen. Wir wählten DAB/DAB+. Die Bedienung, um Radiosender zu suchen, ist intuitiv. Allerdings ist es etwas schade, dass die Tasten «Tuning» hinten und nicht oben am Gerät eingebaut sind, was eine leichte Verrenkung erfordert, um einen Sender zu suchen und mit «Enter» zu bestätigen. Das Display gefällt, da es nicht nur die Empfangsvariante DAB oder FM sowie die Uhrzeit, sondern auch den gegenwärtig empfangenen Sender plus durchlaufenden Text anzeigt. Die beiden Seiten sind aus glänzendem, glattem Material, vermutlich Aluminium. Leider ist es sehr anfällig für Fingerabdrücke.
Frisch ausgepackt
(Quelle: pctipp.ch/cm)
Man kann fünf Sender voreinstellen. Das erscheint uns ein wenig dürftig für jene, die regelmässig Online-Radio hören und Spotify benutzen; aber für ein klassisches Reise-Radio reicht es vermutlich. Die DAB-Sender sind alphabetisch hinterlegt. Dass man nach jeder Senderauswahl hinten am Gerät «Enter» drücken muss, damit er abgespielt wird, fällt uns mit der Zeit etwas auf die Nerven. Doch als wir herausfinden, dass auch die obige lange Taste «Snooze/Brightness/Enter» funktioniert, sind wir wieder zufrieden. Gemäss Bedienungsanleitung umfasst der DAB(Band III)-Frequenzbereich 38 Kanäle. Manuell zählten wir 68 DAB-Sender.
Wer sich täglich vom Smartphone wecken lässt, dem wird die Weckzeitraumfunktion gefallen. Wählt man «Weekday» und «Weekend» erklingt der Wecker jeden Tag oder man wählt nur eine der beiden Varianten. Im Test funktionierte der Wecker tadellos. Drückt man kurz auf die lange Taste oben («Snooze/Brightness/Enter»), lässt das Radio uns noch 10 Minütchen weiterdösen. Je häufiger man die Taste kurz drückt, desto länger kann man weiterschlummern (bis 60 Minuten). Uns gefällts. Man kann zwei verschiedene Wecker programmieren, A und B (Dual Alarm Setting).
Eine praktische Funktion: Man kann sein Smartphone mit dem Sony-Radio aufladen (USB-Kabel nicht im Lieferumfang enthalten). Das Auflanden des Handys war etwas langsam, aber funktionierte sonst gut. In der Anleitung steht, die Empfangsempfindlichkeit des Radios könne währenddessen leiden – in unserem Test war dies nicht der Fall.
Positiv anzumerken ist noch die Helligkeitseinstellung, die man von «hoch» über «mittel» zu «niedrig» oder «aus» wechseln kann. Allerdings gibt es keine automatische Dimmfunktion. Des Weiteren besitzt das Radio eine Backup-Batterie (CR-2032). Diese ist für den Fall eines Stromausfalls gedacht und speichert die hinterlegten Wake-up-Alarme. In unserem Test funktionierte das; wir hätten nicht verschlafen.



Das könnte Sie auch interessieren