Router 30.04.2019, 11:51 Uhr

Test: Asus AiMesh AX6100 Wi-Fi System

Es sieht nicht nur aus wie ein Raumschiff, es ist auch ähnlich schnell und teuer: Was kann das AiMesh-AX6100-System von Asus? NMGZ hats geprüft.
Schnell, aber teuer – das Mesh-System von Asus
(Quelle: Asus )
Viel findet man in der Verpackung des AiMesh-AX6100-Systems nicht: Neben den beiden vergleichsweise kleinen Routern erhält man mit dem System zwei Stromkabel und die entsprechende Einstiegsdokumentation. Die Ausstattung der Router fällt dabei sofort auf, denn neben dem Designkontrast zwischen harten, futuristischen Kanten und dem eleganten, durch einen goldenen Rahmen unterbrochenen Schwarz befinden sich auf jedem Gerät fünf Gigabit-LAN-Anschlüsse, ein komplettes Set an LED-Statusleuchten für verschiedene WLAN-Bänder sowie zwei USB-Ports. Hier haben wir es also nicht mit einem einfachen Erweiterungs-Set zu tun: Beide Geräte können genauso gut einzeln als Hauptrouter fungieren.
Die zwei internen und vier externen Sendeantennen sollen auf dem hochmodernen AX-System im 5-GHz-Band für Verbindungen zwischen den Mesh-Geräten von fast 5 Gigabit sorgen, damit immer genügend Bandbreite für die Signalverstärkung vorhanden ist. Daneben bieten die Router, die für sich die Modellbezeichnung AX92U tragen, die üblichen bekannten Maximalgeschwindigkeiten von 400 Mbit/s für das 2,4-GHz-Netz sowie 867 Mbit/s beim 5-GHz-Pendant – vom letzteren Band sind sogar zwei Varianten vorhanden.
Die Installationsanleitung erklärt, wie man eines der Geräte als alleinstehenden Router einrichten oder beide AX92U-Router im AiMesh-System betreiben kann. In letzterem Fall arbeitet eines der Geräte immer noch als Router mit Anschluss ans Internetmodem, das andere wird zur Signalerweiterung als «Node» verwendet. Die Einrichtung eines einzelnen Geräts als Router ist denkbar einfach: ans Modem anschliessen, über einen Browser auf die allgemeine Installations-URL zugreifen und dort einige wenige Schritte vollziehen. Diese sind zwar etwas komplizierter, als man es von Einsteigergeräten kennt, dennoch sollte man mit ein wenig Know-how innert weniger Minuten durch sein. Fast ebenso schnell eingerichtet sind mehrere Geräte als System.


Das könnte Sie auch interessieren