Fotografie: Bildgestaltung durch Farbe

Die Farbe Blau, Farbdominante, Farbkontrast, Komplementärfarbe

Die Farbe Blau

Blau wirkt kühl, hat aber auch etwas Unendliches
(Quelle: Stergo/Pixabay)
Blau wirkt eher kühl und man verbindet Kälte damit. Oder Weite wie den Himmel oder ein Hauch von Unendlichkeit wie ein Blick aus dem All auf unseren Blauen Planeten.
Physikalisch betrachtet hat blaues Licht eine Wellenlänge zwischen 450 und 500 nm (Nanometer). Blau ist neben Grün und Rot eine der Grundfarben der additiven Farbmischung (RGB-Farbraum). Blau entsteht bei der subtraktiven Farbmischung aus Magenta und Cyan.

Farbdominante

Farbdominante
(Quelle: Mondschwinge/Pixabay)
Wenn eine Farbe in einem Bild vorherrscht, spricht man von einer Farbdominante. Im Bild oben herrschen Blautöne vor. Obwohl auch gelbe Elemente vorhanden sind, fallen sie erst auf den zweiten Blick auf.

Farbkontrast

Farbkontrast
(Quelle: frankspandl/Pixabay)
Die Wirkung der Farben im Bild oben kommt durch eine neutrale Umgebung (oder weiss oder schwarz) umso stärker zum Ausdruck. Das Farbpulver (Indien) kontrastiert den im Schatten gehaltenen Hintergrund und dominiert das Bild.

Komplementärfarben

Komplementärfarben Gelb/Orange–Blau
(Quelle: Bluesnap/Pixabay)
Welche Farben sich komplementär zuordnen lassen, hängt vom jeweiligen Farbmodell ab. Grundsätzlich sind Komplementärfarben: Blau–Gelb/Orange, Blaugrün–Rot, Grün–Purpur oder Violett–Gelb.
Bei einem Motiv mit einer räumlichen Komponente können Komplementärfarben die Räumlichkeit der Fotografie verstärken.
Die genannten Tipps erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sollen lediglich als erster Einblick dienen.
Quellen: blickcheck.de, ColorFoto, Wikipedia 



Das könnte Sie auch interessieren