Coronavirus 07.08.2020, 10:45 Uhr

Bund und Kantone setzen auf eine neue Software für das Contact Tracing

Der Bund und die Kantone setzen auf eine neue Software für das Contact Tracing. «Sormas» soll etwa Excel-Listen ersetzen sowie Verbesserungen punkto Skalierbarkeit und Datenschutz bieten.
(Quelle: Mika Baumeister / Unsplash)
In den letzten Monaten hat der Bund gemeinsam mit den Kantonen ein neues IT-System für das Contact Tracing aufgebaut. Die neue Software trägt den Namen «Sormas» und soll Excel-Listen sowie kleinere Tools ersetzen, mit denen bisher gearbeitet wurde, wie Sang-Il Kim, der Leiter der Abteilung Digitale Transformation beim BAG, an der Pressekonferenz vom Mittwoch erklärte. Ihm zufolge verspricht man sich von der neuen Lösung eine bessere Skalierbarkeit sowie einen besseren Datenschutz. Auch soll die Auswertbarkeit dadurch automatisch möglich sein.
«Sormas» (Surveillance, Outbreak Response Management and Analysis System) ist ein Datenerfassungstool, das speziell für Infektionskrankheiten ausgelegt ist. Entwickelt wurde die Open-Source-Software vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) im deutschen Braunschweig. Während der Ebola-Epidemie in den Jahren 2014 und 2015 in Westafrika wurde diese erstmals auf die Probe gestellt. Derzeit steht die Lösung auch in Deutschland zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie im Einsatz – Frankreich sieht diesen offenbar ebenfalls vor.


Das könnte Sie auch interessieren