Update auf RHEL 8.1 07.11.2019, 11:58 Uhr

Red Hat Enterprise Linux unterstützt jetzt Live-Kernel-Patching

Für Red Hat Enterprise Linux ist ab sofort ein Update auf Version 8.1 erhältlich. Ein Highlight der neuen Version ist die Unterstützung von Live-Kernel-Patching, wodurch das Aufspielen von kritischen Updates im laufenden Betrieb möglich ist.
(Quelle: JPstock / Shutterstock.com )
Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist ab sofort in der neuen Version 8.1 erhältlich. Das Update beschert dem professionellen Betriebssystem laut Red Hat eine bessere Verwaltung, mehr Sicherheit sowie Performance-Zugewinne. Ausserdem sind neue Tools für Entwickler mit an Bord.
Der proaktive Analytics-Dienst "Red Hat Insights" ist jetzt standardmässig in allen RHEL-Plänen enthalten und erlaubt ein intelligenteres IT-Management durch bessere Automatisierung. Der Service umfasst über 1.000 Regelsätze, mit denen sich der Betrieb von RHEL auf lokaler Hardware sowie in der Cloud optimieren lässt. Dies umfasst auch die korrekte Verwaltung von Workloads wie SAP HANA oder Microsoft SQL Server.

Live-Kernel-Patching in RHEL 8.1

Die neu hinzugekommene Unterstützung von Live-Kernel-Patching erlaubt es Unternehmen nun auch, auf kritische Schwachstellen und Gefahren mit Kernel-Updates zu reagieren, ohne dabei langwierige Ausfallzeiten in Kauf nehmen zu müssen. Aktualisierungen erfolgen stattdessen im laufenden Betrieb ohne Unterbrechung der Workloads.
Speziell zur Absicherung von containerisierten Anwendungen sind im Rahmen des Updates neue SELinux-Profile hinzugekommen. Über diese steuern Unternehmen die Zugriffsberechtigungen von Anwendungs-Containern auf die darunterliegenden Hostsysteme. Dadurch lassen sich Produktionssystemen gegen Sicherheitsbedrohungen abhärten, die auf Cloud-native Anwendungen abzielen.
Weitere Sicherheitsverbesserungen umfassen mitunter erweiterte CVE-Korrekturen, Speicherschutz auf Kernel-Ebene und Anwendungs-Whitelisting-Technologien.
Eine neue Systemrolle in Version 8.1 verspricht indessen eine optimierte Einrichtung von RHEL-Subsystemen. Letztere dienen etwa für spezielle Funktionen in den Bereichen Storage, Netzwerk, Zeitsynchronisation, kdump und SElinux.
Entwickler dürfen sich in RHEL 8.1 zudem über aktualisierte Developer-Tools und Programmiersprachen freuen, wie etwa golang und .NET Core.
Alle weiteren Neuerungen von Red Hats neuestem Update finden sich in den offiziellen Release Notes.


Das könnte Sie auch interessieren