Freier E-Mail-Client
03.01.2019, 14:06 Uhr

Mit diesen Features will Thunderbird 2019 auftrumpfen

Mit einem grösseren Entwicklerteam nimmt das Thunderbird-Projekt neue Fahrt auf. Neben der Leistung und der UI soll auch der Gmail-Support des Clients ausgebaut werden. Ein zentraler Punkt fehlt auf der Roadmap allerdings.
(Quelle: Who is Danny / Shutterstock.com )
Lange Zeit beschränkte sich die Produktpflege des Mail-Clients Thunderbird auf kleinere Bugfixes und Optimierungen. Mit dem grossen Update auf Version 60.0 im vergangenen August nahm die Entwicklung der Open-Source-Lösung dann wieder Fahrt auf. Die Aktualisierung bescherte dem Tool eine moderne Nutzeroberfläche auf Basis der Photon UI aus Firefox. Aber auch in diesem Jahr soll der Mail-Client mit neuen Features die Nutzer bei Laune halten, wie der Community Manager Ryan Sipes  auf dem Thunderbird-Blog ausführt. So sieht die Roadmap unter anderem Leistungsverbesserungen, Optimierungen an der Nutzeroberfläche sowie erweiterten Gmail-Support vor.
Seit Version 60.0 nutzt Thunderbird die aus Firefox bekannte Photon-Nutzeroberfläche.
Für die Umsetzung der Ziele wurde das Thunderbird-Team auf 14 Vollzeit-Developer ausgebaut. Die Entwickler sollen unter anderem für mehr Feinschliff im Code des Open-Source-Projekts sorgen und dadurch massgeblich die Performance des Tools verbessern. Darüber hinaus wolle man einzelne Teile von Thunderbird komplett neu coden und die aus dem Firefox-Browser bekannte Multi-Prozess-Technologie implementieren. Dies verspricht in der Praxis eine höhere Sicherheit und Stabilität.
Gmail-Nutzer dürfen sich indessen über eine ausgebaute Unterstützung des Google-Dienstes in Thunderbird freuen. Beispielsweise prüfen die Entwickler inwiefern sich die Label-Funktion in den Mail-Client übertragen lasse. Weitere Gmail-spezifische Funktionen werden ebenfalls in Aussicht gestellt.
Zudem wollen die Entwickler die Einrichtung einer E-Mail-Verschlüsselung in Thunderbird vereinfachen und damit die Sicherheit für die Nutzer erhöhen.
Man darf also gespannt sein, was die kommenden Updates für den Thunderbird-Client an spannenden Neuerungen bereithalten. Wie gehabt findet sich die jeweils aktuelle Version der Lösung in unserem Download-Bereich.

Thunderbird bleibt dem Desktop vorbehalten

Mobile E-Mail-Clients und Web-Lösungen dominieren den Markt.
(Quelle: Statista)
Die Thunderbird-Roadmap für 2019 umfasst zwar einige wünschenswerte Funktionen, einen mobilen Client für Smartphones und Tablets suchen Nutzer hier allerdings vergebens. Damit beschränkt sich das Projekt weiterhin auf Desktop-Systeme und lässt den anhaltenden Trend zu Mobile Computing an sich vorbeiziehen. So werden aktuell laut Statista die meisten E-Mails mit der mobilen Mail-App von Apple abgerufen.
Mozilla hatte bereits bei seinem Firefox-Browser die Bedeutung mobiler Plattformen unterschätzt und dadurch massiv an Reichweite eingebüsst. Mit den Browser-Clients für Android und iOS und der Datenschutz-fokussierten Lösung Firefox Klar versucht man nun, verlorenen Boden wieder gutzumachen. Währenddessen droht Thunderbird mit dem unzeitgemässen Desktop-only-Ansatz in die Bedeutungslosigkeit abzudriften.


Das könnte Sie auch interessieren