Inhalt aufgedeckt 10.10.2020, 11:22 Uhr

Mac-Tipp: RAW-Dateien anzeigen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um RAW-Dateien unter macOS zu öffnen. Oft reichen dazu bereits die Bordmittel.
Viele RAW-Dateien werden direkt von macOS verstanden
(Quelle: PCtipp.ch )
RAW-Dateien sind ein wenig anspruchsvoller als andere Dateitypen, weil sie nicht standardisiert sind. Das heisst: RAW-Fotos aus einer Canon-Kamera müssen anders behandelt werden, als jene aus einer Nikon. So weit, so klar. Für die Entwicklung einer RAW-Datei sind zwei Wege denkbar.
Entweder Sie überlassen die Interpretation der RAW-Datei macOS selbst; dann kann die RAW-Datei von ziemlich jeder Bildverarbeitung geöffnet werden. Viele Programme stützen sich auf dieses Vorgehen, weil die Entwicklung eines eigenen RAW-Converters eine zeitraubende und komplizierte Aufgabe ist.
Oder Sie verwenden eine spezialisierte Fotosoftware wie Adobe Lightroom oder Capture One, die ihre eigenen Algorithmen für die RAW-Interpretation mitbringen.
Ob der Apple-eigene RAW-Interpreter von macOS unterstützt wird, ist ganz einfach zu prüfen. Wenn eine RAW-Datei im Finder eine Miniversion des Fotos zeigt, wird das Format unterstützt:
JPEG (Mitte) geht immer. Aber ob eine RAW-Datei verstanden wird, hängt vom Kamerahersteller ab. Die Datei ganz links ist eine komprimierte RAW-Datei von Fujifilm, ganz rechts eine aus einer Sony-Kamera
Quelle: PCtipp.ch

Alternativ markieren Sie eine Datei im Finder und drücken die Leertaste, um das Quick-Look-Fenster zu aktivieren. Wenn dieses ein Bild zeigt, wird das RAW-Format von macOS erkannt:
Die Quick-Look-Funktion zeigt beim Drücken der Leertaste den Inhalt an, wenn das RAW-Format verstanden wird
Quelle: PCtipp.ch
Wenn nicht, dann nicht. In diesem Fall müssen Sie einen RAW-Converter verwenden, der mit diesem Format umgehen kann:
Dann halt nicht …
Quelle: PCtipp.ch

Komprimierte RAW-Dateien

Wenn Sie darauf angewiesen sind, dass der RAW-Converter von macOS funktioniert, dann gibt es vielleicht ein Schlupfloch. So kann macOS zum Beispiel die RAW-Dateien aus Fujifilm-Kameras anzeigen – aber nur, wenn sie von der Kamera nicht komprimiert gespeichert werden. Das führt allerdings dazu, dass eine RAF-Datei (so heisst das RAW-Format von Fujifilm) gerne doppelt oder dreimal so gross wird. Ob es das wert ist, bleibt Ihnen überlassen. Auf jeden Fall sollten Sie das unkomprimierte Format ebenfalls ausprobieren.



Das könnte Sie auch interessieren