Video 01.02.2020, 12:12 Uhr

Die besten Gratis-Videoschnitt-Programme im Vergleich

Es muss nicht immer gleich Adobe Premiere oder FinalCut sein – mit ein paar Einschränkungen geht es auch kostenlos. PCtipp stellt Ihnen drei Programme vor.
(Quelle: geralt / Pixabay )

1. Shotcut

Shotcut ist eine Open-Source-Software. Obwohl kostenlos, kommt Shotcut dem teuren Adobe-Videobearbeitungs-Programm Premiere überraschend nah. Dennoch eignet sich das Programm auch für Anfänger, da es nicht so überfüllt und komplex daherkommt. Auch für Fortgeschrittenere kann es interessant sein, weil es mehr Möglichkeiten als Windows Movie Maker bietet.
Shotcut schneidet Videodateien und bietet diverse Effekte (Filter) für die Clips, beispielsweise Farbkorrektur, Sättigung, Stabilisierung oder Masken. Bearbeitet werden Audio- und Videodateien in der Zeitachse. Ist eine Datei nicht kompatibel, konvertiert Shotcut die Aufnahmen in ein passendes Format.

Wie bei Adobe Premiere werden die Videos in einem Projekt gespeichert. Für die Audiobearbeitung gibt es einen Pegelmesser. Nützlich ist auch der Verlauf, der die Bearbeitungshistorie anzeigt, so können einzelne Schritte bei Bedarf rasch zurückgesetzt werden. Natürlich sind auch Überblendungen möglich. Beim Exportieren des fertig geschnittenen Videos sind diverse Voreinstellungen möglich.
Shotcut
Quelle: Screenshot / PCtipp

Kurzfazit: Shotcut ist meiner Meinung nach der Beweis, dass eine überzeugende Videobearbeitungs-Software nicht viel Geld kosten muss.




Das könnte Sie auch interessieren