Von Google offiziell bestätigt 09.05.2018, 15:44 Uhr

Chrome OS unterstützt schon bald Linux-Apps

Google will Linux-Apps auf Chrome OS bringen. Das hat der Hersteller nun auf der Google I/O offiziell bestätigt. Einen genauen Zeitpunkt nannte das Unternehmen allerdings noch nicht.
(Quelle: Imagentle / shutterstock.com )
Vor einigen Wochen wurden Gerüchte laut, wonach Chrome OS schon bald die Ausführung von Linux-Programmen unterstützen soll. Google hat dies auf seiner Hausmesse nun offiziell bestätigt.
Eine erste Vorschauversion mit Linux-Support will Google schon bald für das Pixelbook veröffentlichen.
(Quelle: Google)
Google will vor allem Entwicklern die Möglichkeit geben, ihre gewohnten Linux-Tools auf Chrome OS zu starten. Damit können diese direkt auf dem Gerät Code programmieren, testen und ausführen. Google hat zu diesem Zweck eigens eine spezielle virtuelle Maschine (VM) entwickelt, die direkt in Chrome OS integriert ist. Um eine Linux-App zu starten, muss der Nutzer lediglich das entsprechende Symbol anklicken. Schon wird das Programm ohne Verzögerung in einem separaten Fenster geöffnet. Die Virtualisierung bleibt bei der direkten Nutzung damit unsichtbar.
Chrome OS basiert als Open-Source-Betriebssystem zwar auf Linux, die Ausführung von Linux-Desktop-Apps war jedoch bisher nicht möglich. Lediglich Android-Anwendungen wurden unterstützt. Um Linux-Apps zu nutzen, musste ein etwas umständlicher Workaround vorgenommen werden.

Chrome OS wird erwachsen

Eine erste Vorschauversion mitsamt Linux-Support will Google in Kürze für das Pixelbook veröffentlichen. Wann allerdings der offizielle Start sein wird, hat der Hersteller noch offen gelassen.
Mit diesem Schritt entfernt sich Chrome OS nun noch ein Stück weiter vom rein Browser-gestützten Betriebssystem. Einen ersten Versuch in diese Richtung unternahm der Hersteller mit der Unterstützung von Android-Apps ab Version 53. Diese sind und bleiben jedoch Smartphone-optimierte-Programme und eignen sich nur bedingt für den Einsatz am Desktop.




Das könnte Sie auch interessieren