Aus für Swisscom und Co. 08.05.2016, 00:03 Uhr

EuroAirport setzt auf französische Mobilfunkbetreiber

Ab dem 24. Mai 2016 kommt es auf der ganzen Plattform des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg zu einem Wechsel im Betrieb der Mobilfunkabdeckung. Für die Schweizer Betreiber bedeutet dies das Aus.
Der EuroAirport informiert, dass es so zu einer schrittweisen Verbesserung der damit verbundenen Dienstleistung kommen soll. Zusätzlich werden zu dem kostenlosen WiFi-Service für alle Passagiere im Flughafengebäude die Mobilfunkdienste für Einzelpersonen und Unternehmen auf dem ganzen Flughafenareal inklusive im Frachtbereich ausgebaut. Weiter schreibt der Flughafenbetreiber:
Seit Januar 2015 haben sich die Teams der Direktion des EuroAirport dafür eingesetzt, die verschiedenen Partner - französische und Schweizer Mobilfunkbetreiber sowie Aufsichtsbehörden - zusammenzubringen, um eine pragmatische und ausgeglichene Lösung zur Mobilfunkversorgung am Flughafen zu finden. Die Arbeitsgruppe wurde von der Direktion des EuroAirport geleitet, die eine Vermittlerrolle einnahm.

Nach eingehender Untersuchung der Situation ist die Arbeitsgruppe zum folgenden Schluss gekommen: Die beste Möglichkeit, allen Kunden auf dem Flughafenareal künftig einen guten Mobilfunkdienst zu gewährleisten, liegt in der Aufrechterhaltung des Mobilfunknetzes der französischen Mobilfunkbetreiber (SFR, Orange, Bouygues, Free Mobile) und die Schweizer Betreiber (Swisscom, SALT, Sunrise) bieten ihren Kunden eine Roaming-Lösung fürs Surfen und Telefonieren an.
 
Diese Schlussfolgerung kommt zeitgleich mit der Ankündigung auf europäischer Ebene der Senkung der Roaming-Kosten für Reisende innerhalb der Europäischen Union. Diese Kosten sollten auch 2017 weiter sinken.



Das könnte Sie auch interessieren