COVID-19 Kontakt-Tracing 13.07.2020, 12:12 Uhr

Neues zur SwissCovid-App, mitsamt Bluetooth-Spielerei für Neugierige

Die SwissCovid-App dürfte die datenschutzfreundlichste App sein, die Ihr Smartphone je gesehen hat. Was ist der Zwischenstand? Und wie viele Geräte mit aktiver App befinden sich in Ihrer Nähe?
(Quelle: BAG )
Haben Sie die SwissCovid-App installiert? Falls nicht, tun Sie es, sofern Ihr Smartphone es erlaubt. Wenn es im iPhone- und Android-Universum eine App gibt, bei denen Datenschutzbedenken unbegründet sind, dann ist es diese, wie wir auch in diesem Artikel erklärt haben.
Inzwischen sollen ungefähr eine Million Nutzerinnen und Nutzer in der Schweiz die App installiert haben. Ein paar davon haben sich von der App wieder getrennt. Laut Comparis (siehe hierzu auch Computerworld und Watson) wolle etwa die Hälfte der Bevölkerung die App nicht installieren. Als eine der primären Begründungen geben die Umfrageteilnehmenden ausgerechnet  Datenschutzbedenken an; einen Vorbehalt also, für den sich die Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzer sonst bei keiner anderen App interessieren, obwohl WhatsApp, Facebook, Instagram usw. erwiesene Datenkraken sind – im Gegensatz zur SwissCovid-App.

Update gegen die Bugs

Den bestehenden Nutzerinnen und Nutzern sind in der App zudem ein paar Bugs begegnet. Laut einer Ankündigung von Sang-Il Kim, Leider Digitale Transformation des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) werden diese mit einem auf Mitte Juli geplanten Update angepackt, wie die Zeitung Südostschweiz berichtet. Laut jenes Artikels soll im August ausserdem ein grosses Update erscheinen, das auch eine Funktion der App in unseren Nachbarländern Italien, Österreich und Deutschland erlaubt. Dies ist dem Umstand zu verdanken, dass diese drei Länder noch rechtzeitig aufs datenschutzfreundliche SwissCovid-App-Konzept umgeschwenkt sind. Der mögliche Nutzen der App wird also in der nächsten Zeit noch wesentlich erhöht.
Nächste Seite: Wie viele aktive Apps sind in der Nähe?


Das könnte Sie auch interessieren