CyberArk 16.09.2020, 09:10 Uhr

Gefahr aus den Tiefen der eigenen Apps

Privilegierte Zugriffsrechte besitzen nicht nur Administratoren, sie finden sich auch in Applikationen, Tools und Systemen. Diese nicht-menschlichen privilegierten Zugriffsrechte stellen eine erhebliche Gefahr für Unternehmensanwendungen und -daten dar, mahnt CyberArk.
(Quelle: Suppachok N / shutterstock.com )
Quelle: cyberark.de
Viele Unternehmen beachten die nicht-menschlichen Zugriffsrechte nicht oder nur unzureichend. Es geht dabei vor allem um Application Accounts oder technische Accounts, das heisst um die in Anwendungen, Skripten oder Konfigurationsdateien gespeicherten Zugangsdaten und Passwörter. Sie werden für den automatischen, authentifizierten Zugriff auf Backend-Systeme benötigt, etwa bei der Verbindung einer Anwendung zu einer Datenbank.
Die privilegierten Zugangsdaten sind in den Applikationen statisch hinterlegt und werden in der Regel nie geändert. Ausserdem liegen sie meistens im Klartext oder in einer einfachen Verschlüsselung vor. Gelangt ein externer Angreifer oder auch böswilliger Insider in ihren Besitz, kann er unter Umständen die vollständige Kontrolle über die gesamte IT-Infrastruktur eines Unternehmens übernehmen.
"Um dieses Sicherheitsrisiko zu beseitigen, müssen Unternehmen die in Skripten oder Konfigurationsdateien eingebetteten statischen Zugangsdaten eliminieren", betont Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk. "Alle Anmeldeinformationen und vertraulichen Zugangsdaten sollten zentral gesichert, automatisch verwaltet und rotiert sowie dynamisch zur Laufzeit zur Verfügung gestellt werden. Damit wird die Sicherheit entscheidend erhöht."
Bei der Vermeidung beziehungsweise Beseitigung von dauerhaft hinterlegten Anmeldeinformationen sind verschiedene Vorgehensweisen möglich beziehungsweise erforderlich.



Das könnte Sie auch interessieren