Schweizer Anti-Malware-Projekt nimmt 100'000 verseuchte Websites vom Netz

Provider lassen sich zu viel Zeit

Kritik äussert der Betreiber von «abuse.ch» in seinem Blog-Beitrag schliesslich am Vorgehen der Hosting-Provider beim Abschalten von Malware-verbreitenden Seiten. Im Schnitt seien diese nach der Meldung jeweils noch mehr als eine Woche aktiv. «Das ist mehr als genug Zeit, um jeden Tag Tausende von Geräten zu infizieren», schreibt er. Besonders viel Zeit liessen sich Hoster aus China. Sie kämen im Schnitt auf eine Reaktionszeit von mehr als einem Monat. Gerade deswegen stehe der Initiant mit seinem Projekt noch nicht da, wo er stehen wolle. «Eine durchschnittliche Reaktionszeit von mehr von mehr als einer Woche ist einfach zu viel. [...] Es ist einfach nicht akzeptabel, dass Malware-Verbreitungsseiten über einen Monat aktiv bleiben.»
Der Schlüssel zur Erkennung von Malware und Botnetzen sieht er deshalb in der Zusammenarbeit. Das Projekt URLhaus werde aktuell von 265 Sicherheitsforschern unterstützt, die überall auf der Welt verteilt seien und täglich 300 verseuchte Webseiten aufspürten. «URLhaus wäre ohne die Hilfe der Community nicht erfolgreich», lautet sein Fazit.



Das könnte Sie auch interessieren