Nach Kritik 27.01.2020, 11:02 Uhr

Google nimmt das Redesign seiner SERPs zurück

Google will das umstrittene Redesign der Desktop-Suchergebnisse zurücknehmen. Das Unternehmen will stattdessen mit der Markierung von SERPs mit "Favicons" weiter experimentieren.
(Quelle: shutterstock.com/Evan Lorne)
Mitte Januar 2020 hatte Google sein Redesign seiner Suchmaschine freigegeben. Die Änderungen an der Darstellung von SERPs in der Desktop-Version sollten sich visuell an das mobile Design anlehnen. Die Änderungen waren im Laufe der letzten Woche wirksam geworden - und auf heftige Kritik der Nutzer gestossen.
Die visuelle Überarbeitung macht es schwieriger, zwischen gesponserten Beiträgen und den organischen Suchergebnissen zu unterscheiden, da die Farbkennzeichnung entfernt worden war. Darüber hinaus hatte Google auch für die organischen Suchergebnisse die Darstellung von Favicons eingeführt. Der einzige Unterschied zwischen einer Anzeige und einem organischen Ergebnis im neuen Design war ein kleiner Schriftzug beziehungsweise ein Symbol neben den Links, was jedoch nicht deutlich genug die Anzeigen von den organischen Ergebnissen unterscheidet, so die Nutzer und Kritiker.

Prominente Marken-Logos

Als Reaktion auf die deutliche Kritik an den Änderungen will Google nun die Platzierung von Favicons neben Suchergebnissen noch einmal genauer untersuchen. Die neuen Tests sollen "in den kommenden Wochen" stattfinden, so das Unternehmen in einem Tweet seines Google Search Liaison-Accounts
"Letzte Woche haben wir das Erscheinungsbild der Suche auf dem Desktop so aktualisiert, dass es das widerspiegelt, was seit Monaten auf Mobilgeräten verfügbar ist. Wir haben das Feedback zum Update gehört. Wir möchten die Suche immer weiter verbessern, daher werden wir mit neuen Platzierungen für Favicons experimentieren", so Google in der Erklärung. "In den kommenden Wochen werden bei unseren Tests möglicherweise keine Favicons angezeigt, während manche Nutzer diese wiederum an verschiedenen Stellen angezeigt bekommen."
Zu den ursprünglichen Änderungen erklärte Google, man habe diese eingeführt, weil diese das Design widerspiegele, das bereits seit längerer Zeit schon auf Mobilgeräten sichtbar sei. "Das Design wurde von den Nutzern auf mobilen Bildschirmen positiv aufgenommen, da die Nutzer schneller erkennen können, woher die Informationen stammen und ein deutlich marktiertes, fett gedrucktes Anzeigenlabel zu sehen ist." Zudem hatten Web-Publisher begrüsst, dass ihre Marken-Logos als Favicon auf der Suchergebnisseite zu sehen waren. 
Mit der Entfernung der Favicons hat Google bereits kurz nach seiner Reaktion auf die Kritik am Freitag begonnen.


Das könnte Sie auch interessieren