Hardware-Security-Chip 08.11.2019, 06:33 Uhr

Google veröffentlicht RoT-Design als Open Source

Google veröffentlicht sein Projekt Open Titan als Open Source auf Github. Zusammen mit Partnern arbeitet Google im Rahme der Initiative an einem offenen Silizium-Chip-Design zur Hardware- und Software-Absicherung in unzähligen Geräten.
(Quelle: Evdokimov Maxim / shutterstock.com )
Google arbeitet gemeinsam mit Partnern an einem Open-Source-Projekt für ein offenes Silizium-Chip-Design. Dieses soll als Root-of-Trust (RoT) in möglichst vielen Geräten zum Einsatz kommen.
Der Open-Titan-Standard beginnt bereits beim Systemstart mit der Überprüfung der Firmware.
Quelle: Google
Open Titan - so der Name der Initiative - schickt sich an, ein hochwertiges Silizium-RoT-Design sowie Richtlinien zur Integration in Servern, Speicher- und Peripheriegeräten sowie Rechenzentren zu schaffen. Besonders wichtig ist es der Initiative dabei, das Design transparent, vertrauenswürdig und natürlich sicherer zu gestalten, schreibt Google auf seinem Securityblog.
Sichere Chips können dabei unterstützen, den beabsichtigten beziehungsweise vertrauenswürdigen Zustand der verwendeten Hardware sowie die darauf ausgeführte Software zu gewährleisten. Das neue RoT sorgt dafür, dass auch kritische Systemkomponenten nur mit autorisiertem und überprüfbarem Code gestartet werden kann.
Verifiziert wird dabei zum Beispiel die Firmware. Weitere Sicherheit bietet eine kryptografisch eindeutige Maschinenidentität. Ebenfalls geschützt werden können gespeicherte Verschlüsselungskeys - selbst dann, wenn ein Unbefugter physischen Zugriff auf das betreffende Gerät hat.
Eingesetzt werden könne die Technologie in vielerlei Geräten. Angefangen bei Server-Motherboards und Netzwerkkarten, über Client-Geräten (Laptops, Smartphones, Tablets und dergleichen) und Routern bis hin zu IoT-Geräten und mehr.



Das könnte Sie auch interessieren