26.02.2007, 00:00 Uhr

Marktforscher sagen "iPhone zu teuer"

Apples iPhone ist mit dem kolportierten Preis von 500 Dollar für den Grossteil der potenziellen Käufer definitiv zu teuer. Das US-Marktforschungsunternehmen Compete hat im Rahmen einer entsprechenden Erhebung knapp 400 iPod-affine Personen befragt. 26 Prozent zeigten sich am iPhone interessiert, 42 Prozent davon wollen jedoch in keinem Fall mehr als 299 Dollar für das Gerät ausgeben. Lediglich ein Prozent der befragten Personen ist bereit, die volle Summe von 500 Dollar dafür auf den Ladentisch zu legen.

Die Expertenmeinungen zum iPhone-Kostenfaktor gehen auseinander. Einige Brancheninsider glauben, dass Apple am Preis von 500 Dollar festhalten wird, da Early-Adopters durchaus diesen Betrag bezahlen werden. "Netzbetreiber haben bislang noch kein Gerät in dieser Kostenklasse preislich gesenkt", meint Phil Cusick, Analyst bei Bear Stearns, und fügt hinzu: "Es wäre allerdings nicht das erste Mal, dass Apple einen Preis ankündigt und das Produkt im Endeffekt billiger verkauft." Apple TV wurde beispielsweise mit 399 Dollar vorgestellt und schliesslich für 299 Dollar auf den Markt gebracht. In jedem Fall sollte das Handy nach einiger Zeit für die breite Masse erschwinglich sein und etwa 300 Dollar kosten, glauben die Analysten. (ph/pte) http://www.compete.com http://www.apple.com/iphone/


Das könnte Sie auch interessieren