Es wird Zeit 16.09.2020, 11:20 Uhr

Neu: Apple Watch 6 und Apple Watch SE

Die eine prescht vor und setzt Massstäbe, die andere deckt ihr den Rücken.
Wie immer – nur schöner und besser
(Quelle: Apple Inc. )
Wenig überraschend hat Apple gestern die Apple Watch Series 6 vorgestellt. Die augenfälligste Neuerung sind die neu erhältlichen Farben Blau und Rot, während Gold und Grau ein wenig überarbeitet wurden. Die Apple Watch 6 misst nicht mehr nur die Herzfrequenz durch ein einkanaliges EKG, sondern durch neue Infrarot-Sensoren auch die Sauerstoffsättigung im Blut. Die Messung erfolgt auf Kommando oder im Hintergrund, die Resultate werden in der Health-App gesammelt. Ein neuer Höhenmesser zeigt jetzt ausserdem an, warum der Atem rasselt, wenn man die Wanderschuhe trägt.
Im Gehäuse arbeitet Apples neuer S6-Chip mit seinem neuen Dual-Core-Prozessor. Er soll laut Apple etwa 20 Prozent schneller sein als der Vorgänger. Das Always-On-Display hat ebenfalls eine Überarbeitung erfahren und soll jetzt 2,5-mal heller leuchten. Damit dürfte wohl kein grosser Unterschied zum regulären Betrieb mehr zu erkennen sein, aber das wird der Test noch zeigen.
An Auswahl und Stilrichtungen herrscht kein Mangel
Quelle: Apple Inc.
Und natürlich wurde an der Software gefeilt. Die Auswahl an Zifferblättern wurde deutlich erweitert. Neu ist auch das Memoji-Zifferblatt, mit dem der Avatar der besseren Hälfte von nun an immer am Handgelenk getragen werden kann.
Die neuen Zifferblätter lassen sich noch spezifischer an den Verwendungszweck anpassen
Quelle: Apple Inc.

Alle bestehenden Armbänder bleiben kompatibel. Das Leder-Armband wurde überarbeitet. Ganz neu sind die Modelle unter den Namen «Solo-Loop»: Sie bestehen aus weichem, elastischem Silikon, durch das die Hand einfach durchgeschoben wird – ohne dass dabei eine Schlaufe zurückführt, wie beim aktuellen Sport-Loop-Band.
Endlich ein Sportband ohne Schlaufe
Quelle: Apple Inc.
Die Bänder gibt es in verschiedenen Farben und Grössen und sollen laut Apple sehr angenehm zu tragen sein. Das geflochtene Solo-Loop sieht ausserdem sehr geflochten aus, kostet aber 50 Franken mehr. So oder so: Im Studio findet jeder Topf seinen Deckel.
Alle treiben es ganz schön bunt und jeder mit jedem: Im «Studio» lassen sich sämtliche Gehäuse-, Band- und Farbkombinationen durchspielen
Quelle: Apple Inc.



Das könnte Sie auch interessieren