Ratgeber 06.08.2019, 09:00 Uhr

Computerbrillen: Die Augen am Bildschirmarbeitsplatz schonen

Immer mehr Berufe erfordern täglich lange Computerarbeit. Das strengt die Augen an und kann zu Trockenheit, Spannungsgefühlen oder Kopfschmerzen führen. Eine Bildschirmbrille schafft hier Abhilfe.
(Quelle: Free-Photos / pixabay.com )
Bildschirmarbeit bedeutet Stress für die Augen
Bei der Arbeit am Computer werden Ihre Augen stark beansprucht: Der Blick ist stundenlang auf dieselbe Entfernung ausgerichtet, man bewegt das Auge kaum und blinzelt weniger. Dadurch werden die Augen seltener mit Tränenflüssigkeit benetzt und trocknen aus. Auch grelle Farbkontraste, flimmernde Bildschirme und kleine Schrift setzen dem Auge zu.
Oft merkt man die Belastung erst, wenn sich bereits Beschwerden zeigen. Das sogenannte „Büroaugen-Syndrom“ macht sich durch juckende, gerötete, brennende oder tränende Augen bemerkbar. Auch Lichtempfindlichkeit, schwere Augenlider und sogar Schwindelgefühle können auftreten. Gönnen Sie Ihren Augen deshalb regelmässig eine Pause vom Monitor. Mit einfachen Übungen am Arbeitsplatz entlasten Sie den Sehnerv und machen müde Augen wieder munter.
Vorteile einer Computerbrille
Eine Bildschirmbrille unterstützt Ihre Augen bei der PC-Arbeit, um diesen Beschwerden vorzubeugen. Sie ist vor allem für Menschen in der zweiten Lebenshälfte – deren Scharfsichtigkeit im Nahbereich langsam nachlässt – eine wertvolle Ergänzung. Im Gegensatz zu Lese- und Gleitsichtbrille erlaubt die Computerbrille gestochen scharfe Sicht auch bei mittleren Entfernungen. Sie eignet sich ebenfalls für den schnellen Wechsel zwischen Display und Dokumenten oder Kundenkontakt.
Brillengläser mit integriertem Blaufilter sorgen bei der Bildschirmarbeit für noch mehr Sehkomfort. Sie filtern den blauen Lichtanteil heraus, der bei LED- und LCD-Bildschirmen verstärkt vorhanden ist. Von den Vorteilen einer Computerbrille profitieren Sie aber nicht nur am Arbeitsplatz. Wer in seiner Freizeit gerne zockt oder im Internet surft, tut seinen Augen mit einer Bildschirmbrille ebenfalls etwas Gutes.
So funktioniert die Bildschirmarbeitsplatzbrille
Die Gläser von Computerbrillen ähneln in ihrem Aufbau einer Gleitsichtbrille. Der Nahbereich ist jedoch nicht nur auf die üblichen 40 Zentimeter, sondern zusätzlich von 70 bis 90 Zentimeter optimiert. In dieser Entfernung befindet sich bei einem ergonomisch eingerichteten Arbeitsplatz der Computermonitor. Dadurch müssen Sie sich nicht nach vorne beugen, um Texte auf dem Bildschirm scharf zu erkennen. Somit wird Ihnen auch Ihr Rücken den Kauf einer Brille speziell für Bildschirmarbeit danken.
Wie bei jeder Brille werden auch die Gläser von Computerbrillen individuell angepasst. Je nach Sehprofil ermöglicht die Brille ebenfalls die Orientierung im Raum oder ist nur für scharfe Sicht am Schreibtisch gedacht. Entspiegelte Brillengläser oder ein Blaulichtfilter schaffen ebenfalls angenehmere Bedingungen an einem künstlich beleuchteten Arbeitsplatz.
Computerbrille gehört zum Arbeitsschutz

Das Tragen einer Bildschirmarbeitsplatzbrille gilt laut Schweizer Arbeitsgesetz als Gesundheitsschutz. Damit der Arbeitgeber die Kosten einer solchen Brille übernimmt, müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein:
  • Tägliche Bildschirmarbeit ist für die Ausübung Ihres Berufs essentiell.
  • Sie besitzen die nötigen Berufskenntnisse für die anfallende Bildschirmarbeit.
  • Eine ablenkungsfreie, konzentrierte Arbeit am Monitor ist zwingend erforderlich.

Auch wenn Sie alle Kriterien erfüllen, haben Sie jedoch nur Anspruch auf ein Basismodell. Den Aufpreis für besondere Gläser und Gestelle müssen Sie aus eigener Tasche zahlen. Hierbei hilft eine Brillenversicherung. Diese lohnt sich auch, wenn Sie privat eine Computerbrille nutzen möchten.


Das könnte Sie auch interessieren