Stromverbrauch 05.01.2021, 05:38 Uhr

Kabel- und IPTV Set-Top-Boxen im Vergleich

IPTV-Angebote finden klassischerweise über Streaming Devices wie den Amazon Fire TV Stick, Google Chromecast, Android TV Stick oder AppleTV ihren Weg auf den Fernseher zuhause.
Deutliche Kostenvorteile für Nutzer von Streaming Devices.
(Quelle: www.waipu.tv )
In den meisten Fällen wird die Stromzufuhr dieser Endgeräte über die USB-Anschlüsse aktueller TV-Geräte geregelt. Angebote wie etwa MagentaTV, GigaTV oder auch Sky werden hingegen in der Regel über individuelle Set-Top-Boxen an den Bildschirm gesendet, die zur Stromzufuhr über eigene Netzstecker verfügen. Für den Vergleich der Stromkosten hat der IPTV-Anbieter waipu.tv den Monatsverbrauch von folgenden Endgeräten genauer betrachtet: Amazon Fire TV Stick 4K, Android TV Stick 4K und AppleTV, Vodafone Giga TV Box 4K und Telekom Media Receiver 401.
Im Stromverbrauchstest landet der Android TV Stick mit einer Leistungsaufnahme von durchschnittlich 0,46 Watt im Standby-Betrieb und etwa 2,49 Watt im Betrieb auf dem ersten Platz der sparsamsten Endgeräte. Mit etwas Abstand folgen der Amazon Fire-TV-Stick mit 1,60 Watt im Standby / 2,30 Watt im Betrieb sowie AppleTV mit 1,40 Watt im Standby / 3,40 Watt im Betrieb.
Im Vergleich dazu liegen die durchschnittlichen Verbrauchswerte von Set-Top-Boxen deutlich höher. So schlägt der Telekom Media Receiver 401 mit 7,00 Watt im Standby / 9,00 Watt und die Vodafone Giga TV Box gar mit 18,00 Watt im Standby und 20,00 Watt im Betrieb zu Buche. In den Spitzen verbrauchen Set-Top-Boxen im Vergleich mit Streaming Devices damit bis zur achtfachen Strommenge bei entsprechendem CO2 Ausstoss.



Das könnte Sie auch interessieren