CNO Panel 2015 28.10.2015, 23:11 Uhr

Bedeutung der Schweizer ICT-Wirtschaft nimmt weiter zu

Im Rahmen des CNO Panel 2015 wurden 2 Studien veröffentlicht: ICTswitzerland präsentierte erstmalig eine umfassende ICT-Aussenhandelsstudie und die Uni Bern den Swiss Software Industry Survey (SSIS).
(Quelle: Swiss Software Industry Survey (SSIS))
Die Aussenhandelsstudie zeigt für 2014 einen starken Anstieg beim Export von ICT-Dienstleistungen. Der SSIS attestiert der Schweizer Softwarebranche eine hohe Profitabilität und positive Zukunftsaussichten.
 
ICTswitzerland, die Dachorganisation der Verbände sowie der Anbieter- und Anwender­unternehmen von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT), hat sich zum Ziel gesetzt, die Bedeutung der Schweizer ICT-Wirtschaft wissenschaftlich fundiert aufzuarbeiten und zu veröffentlichen. Die Ergebnisse von zwei aktuellen Studien unterstreichen erneut die wachsende Wirtschaftskraft der ICT-Branche.

ICT-Aussenhandelsstudie

Im Auftrag von ICTswitzerland hat die Firma IWSB AG die ICT-Aussenhandelsstudie für das Jahr 2014 erstellt. Die wichtigsten Resultate lassen sich wie folgt zusammenfassen:
  •      Starker Anstieg im ICT-Dienstleistungsexport: Im Jahr 2014 hat die Schweiz ICT-Güter und Dienstleistungen im Wert von über 18 Mrd. Franken exportiert. Besonders der Dienstleistungsbereich verzeichnet gegenüber dem Vorjahr einen grossen Anstieg (+14 % auf 11,6 Mrd. Franken). Von substantieller Bedeutung sind der Handel mit Computerdiensten (7,6 Mrd. Franken), die Telekommunikationsdienste (2,3 Mrd. Franken) und die Informationsdienste (1,6 Mrd. Franken). ICT-Dienste sind damit die fünft­wichtigste Dienstleistungsexportgruppe der Schweiz – fast doppelt so bedeutend wie der Export von Versicherungsdiensten (6,5 Mrd. Franken). Der ICT-Güterexport ist im Vergleich zu den ICT-Dienstleistungen nicht nur weniger dynamisch, sondern auch seit Jahren rückläufig: minus 2,5 % im letzten Jahr auf 6.6 Mrd. Franken (vgl. 2008: 8,1 Mrd. Franken).
  •     EU als Hauptdestination: 61 % des ICT-Dienstleistungsexports erfolgt in die EU, gefolgt von Amerika mit 24 % Exportanteil und Asien mit 11 %. Innerhalb von Europa ist neben den Nachbarn Deutschland (2.4 Mrd. Franken) und Frankreich (654 Mio. Franken) auch Grossbritannien (1,4 Mrd. Franken) von Bedeutung.
  •     Zunehmend ausgeglichene ICT-Dienstleistungshandelsbilanzen: Der ICT-Nettoexport (Export minus Import) ist sowohl bei den ICT-Gütern als auch den ICT-Dienstleistungen insgesamt negativ (-5,8 Mrd. Franken bzw. -1,1 Mrd. Franken). Im letzten Jahr gelang es der Schweiz jedoch, gegenüber ihren Handelspartnern (ausgenommen Amerika) eine ausgeglichene Dienstleistungshandelsbilanz zu erzielen, was die Zunahme der Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz im ICT-Umfeld verdeutlicht.



Das könnte Sie auch interessieren