30.06.2013, 00:00 Uhr

Schweizer Telekombranche will Kosten und Aufwand für die Überwachung nicht tragen

Der Schweizerische Verband der Telekommunikation asut verwahrt sich dagegen, dass mit der Revision des Nachrichtengesetzes (NDG) neue und technisch anspruchsvolle Überwachungspflichten auf Kosten der Fernmeldediensteanbieterinnen eingeführt werden.
 Der NDG-Entwurf sieht vor, dass die FDA neben den Überwachungen im Bereich der Strafverfolgung neu auch Überwachungsanordnungen des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) ausführen müssen. Für asut ist in dieser Hinsicht zentral, dass sich der Aufwand für die Durchführung solcher zusätzlichen Überwachungsanordnungen in einem vernünftigen und vertretbaren Rahmen hält und die Kosten dafür vom Bund übernommen werden.

 Aus Sicht der asut ist es problematisch, dass im geplanten NDG Massnahmen und Verfahren definiert werden, die über das Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) hinausgehen, beispielsweise im Bereich der Internetnutzung (Identifizierung von Computernutzern), der Ortung von mobilen Kommunikationsvorgängen oder der Echtzeitüberwachung.

 Kritisch äussert sich asut auch zur vorgesehenen Kabelaufklärung: Unklar ist, mit welchem Aufwand diese Massnahme verbunden ist, wie sie technisch und organisatorisch realisiert werden soll und kann, welche Datenströme betroffen sind und in welchem Ausmass Informationen gesammelt, aufbewahrt und ausgewertet werden sollen. Bevor eine solche Aufgabe im Gesetz verankert wird, müssen zwingend genügend Erkenntnisse zu Aufwand, Verhältnismässigkeit, Nutzen und Wirksamkeit vorliegen.  (ph) http://www.asut.ch

Siehe auch: Staatstrojaner: Schweizer ICT-Anbieter gegen Überwachungsexzesse der Strafverfolger, 2012 mehr Fernmeldeüberwachungen in der Schweiz angeordnetDienst Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr mit aktualisierten Richtlinien für Post- und Fernmeldedienste2011 weniger Echtzeit-Überwachungen für Strafverfolgungsbehörden in der SchweizAbgeschlossene Kostenanalyse von strafprozessualen Überwachungsmassnahmen in der Schweiz,



Das könnte Sie auch interessieren
Verkaufsverbote vor 1 Tag
Bundesnetzagentur untersagt den Verkauf 15 Millionen verbotener Produkte
Im vergangenen Jahr hat die Bundesnetzagentur Verkäufe von mehr als 15 Millionen verbotener Produkte verhindert. Der Betrieb mangelhafter Geräte, die häufig nicht über die EU-Kennzeichnung und haftbare europäische Ansprechpartner verfügen, ist in Deutschland verboten.
 
vor 1 Tag
Urteil des Bundesgerichtshofes vor 3 Tagen
Partner verwalten Inhalte in Eigenverantwortung - Amazon haftet nicht
Teilnehmer des Affiliate-Programms von Amazon sind selbst für die von ihnen veröffentlichten Inhalte zuständig und haften, wenn sie dabei gegen geltendes Recht verstossen. Das legt ein Urteil des Bundesgerichtshofes fest. Amazon selbst ist nicht verantwortlich.
 
vor 3 Tagen
Elektronisches Patientendossier vor 4 Tagen
Erste Änderung des EPD-Gesetzes geht in Vernehmlassung
Neu sollen auch ambulante Leistungserbringer verpflichtet werden, ein elektronisches Patientendossier zu führen. Zwei Varianten zur Freiwilligkeit gehen in die Vernehmlassung, eine davon ist ein Opt-out-Modell.
 
vor 4 Tagen
Verdacht auf Wettbewerbsbehinderung 24.01.2023
Bundeskartellamt prüft: Hat PayPal seine führende Stellung ausgenutzt?
Der Online-Bezahldienst PayPal sieht sich mit dem Verdacht der Behinderung von Wettbewerbern und der Beschränkung des Preiswettbewerbs konfrontiert. Das Bundeskartellamt hat ein Verfahren eingeleitet - zunächst soll die Marktmacht von PayPal geprüft werden.
 
24.01.2023