Fokus auf Open Source 13.06.2019, 16:57 Uhr

CERN sagt sich von Microsoft los

Das Forschungsinstitut CERN möchte künftig auf proprietäre Software aus dem Hause Microsoft verzichten. Stattdessen sollen Open-Source-Lösungen zum Einsatz kommen. Grund für den Umstieg sind mitunter explodierende Lizenzgebühren.
(Quelle: Dominionart / Shutterstock.com )
Das europäische Forschungsinstitut CERN arbeitet im Rahmen des MAlt-Projekts an einem Umstieg seiner IT zu Open-Source-Lösungen. MAlt steht für "Microsoft Alternatives" und dieser Name ist Programm. Zielsetzung des Projekts ist es, die proprietären Programme und Dienste der Redmonder durch quelloffene Alternativen zu ersetzen. Durch diesen Schritt wolle man unerwartet hohe Lizenzgebühren einsparen und die Datenhoheit zurückgewinnen.

Microsoft bittet zur Kasse

Wie das CERN in einem Blogeintrag mitteilt, haben sich die Kosten für den Einsatz der Microsoft-Lösungen um mehr als das Zehnfache erhöht. In der Vergangenheit profitierte das Forschungsinstitut als "akademische Institution" noch von vergünstigten Lizenzpreisen. Da dem CERN dieser Status nun entzogen wurde, sei ein nachhaltiger Betrieb der Systeme nicht mehr möglich. Daher habe die IT-Abteilung des CERN bereits vor einem Jahr das MAlt-Projekt in die Wege geleitet.
Zum Start soll noch in diesem Sommer zunächst der Mail-Service der IT-Abteilung auf Open Source umgestellt werden, freiwillige Mitarbeiter können an diesem Umstieg ebenfalls direkt teilnehmen. In der Folge werde Skype for Business durch einen gleichwertigen, freien Dienst ersetzt.
Darüber hinaus arbeitet die IT an vielen weiteren Produkten und Dienstleistungen: Im Laufe der nächsten Jahre sollen so Evaluationen von alternativen Lösungen für verschiedene Softwarepakete für IT-Kerndienstleistungen, Prototypen und Piloten entstehen.



Das könnte Sie auch interessieren