24.09.2007, 00:00 Uhr

Neuer Online-Kiosk für Zeitschriften

Obwohl mit dem Ende der bezahlten Inhalte bei "New York Times" und "Wall Street Journal" allenorten das Ende des Paid Content betrauert wird, haben zwei Münchner Unternehmen einen neuen Online-Kiosk für Zeitschriften auf den Markt gebracht. Neue Perspektiven für Verlage im Paid-Content-Bereich wollen das Martinsrieder Rechenzentrum Transact, Spezialist für die Verarbeitung von EC- und Kreditkarten sowie die Aufladung von Mobilfunkguthaben, und der Starnberger Dienstleister für digitales Absatzmanagement DCI erschliessen. Beide Partner haben einen Online-Kiosk entwickelt, bei dem alle Zeitschriften komplett von der ersten bis zur letzten Seite zum Online-Blättern bereitstehen. Allerdings sind nur Bilder und grössere Überschriften zu erkennen, wer den Inhalt lesen will, kann die Zeitschrift mit einem Klick sofort bezahlen und freischalten.

Sowohl DCI als auch transact sind davon überzeugt, dass die Verbreitung von Verlagserzeugnissen über das Internet schnell an Fahrt und Bedeutung gewinnen werden. Am Willen der Verleger fehlte es dazu eigentlich nicht, sondern vielmehr an einem überzeugenden Vertriebs- und Reichweitenkonzept in Verbindung mit einer smarten Payment-Lösung, so die Kooperationspartner. (ph/iwb) http://www.transact-gmbh.de


Das könnte Sie auch interessieren