21.03.2014, 00:00 Uhr

Mehr Traffic im Shop - Tipps für besseres Produktdatenmarketing

Produktdatenmarketing ist bei manchen Online-Shops inzwischen ein eigener Marketingkanal. Doch wie gelingt das Vermarkten der Produkte auf externen Portalen wie Preissuchmaschinen?
Das Ziel von Produktdaten-Marketing ist, Besucher und vor allem Neukunden in den Shop zu bringen. Die technische Grundlage ist eine Exportdatei, die aus dem Shopsystem generiert wird. Dieser Datenfeed enthält verschiedene Produktinformationen wie Preise, Verfügbarkeit oder Artikelnummer, die dann wiederum auf Marktplätzen oder in Preissuchmaschinen verwendet werden.

Tobias Kiessling, Chief Technology Officer bei Intelliad, gibt praktische Tipps, wie das Produktdatenmarketing verbessert werden kann.

1. Buchen Sie für jedes Produkt die entsprechenden EAN-Nummern als Keywords in SEA-Kanälen ein, um günstig gut konvertierenden Traffic einzukaufen. European Article Numbers (EAN) sind unverwechselbare Produktkennzeichnungen. Viele Advertiser treiben die Cost-per-Click-Preise durch harten Wettbewerb bei generischen Keywords in die Höhe, EAN-Nummern hingegen stehen weniger in der Advertiser-Nachfrage.

2. Optimieren Sie den Produkttitel, um eine höhere Klickrate bei Google Product Listing Ads zu erzielen. Nutzen Sie  dazu Detail­angaben wie Farbe oder Grösse des Produkts. Das spricht eine exaktere Zielgruppe an und macht die Anzeige für Google relevanter.

3. Verwenden Sie in klassischen Ad-Texten individuelle produkttypische Angaben wie Preis, Bezeichnung, Farbe, Grösse oder weitere Details, um Ihre Klickrate und Relevanz bei Adwords zu erhöhen. Achten Sie jedoch darauf, den Preis stets aktuell zu halten und nicht verfügbare Produkte in Adwords rechtzeitig zu pausieren.

4. Prüfen Sie die Performance jeder Preissuchmaschine separat, denn die Konversionsraten variieren um ein Vielfaches. Nur Klicks ohne Konversionen verursachen Kosten und Ihnen zusätzliche Arbeit.

5. Bewerten Sie die Performance nicht nach einer Last-Click-Wins-Attribution, denn Preissuchmaschinen stehen überdurchschnittlich oft am Anfang einer User Journey.

6. Sollten Sie auf Traffic einer Preissuchmaschine vorzeitig verzichten, kann das unmittelbare Folgen für die Performance Ihrer Brand-Keywords im Suchmaschinenmarketing haben.

7. Nutzen Sie auch spezialisierte Nischen-Preissuchmaschinen und bewerben Sie Produkte einzelner Kategorien darin, um mehr gut konvertierenden Traffic zu erreichen. (ph/iw)


Das könnte Sie auch interessieren