Ausbau des Bargeldbezugsnetzes 13.01.2020, 08:30 Uhr

Migros Bank partnert mit dem Fintech Sonect

Die Migros Bank baut ihr Bargeldbezugsnetz aus. Dazu setzt sie auf eine Kooperation mit dem Zürcher Fintech Sonect.
(Quelle: Migros Bank )
Die Migros Bank vergrössert ihr schweizweites Bargeldbezugsnetz um zusätzliche 2300 Standorte. Möglich macht das eine Partnerschaft mit dem Zürcher Fintech Sonect. Wie die Migros Bank mitteilt, können Kundinnen und Kunden dadurch ab sofort Geld bei Geschäften und Lokalen wie Volg-Läden, Filialen von k kiosk, Apotheken, Bäckereien, Bars oder auch Restaurants beziehen.
Laut Communiqué ist der Bargeldbezug auf diesem Weg bis April kostenlos. Ab dem 1. Mai werde dann pro Transaktion eine Gebühr von 99 Rappen verrechnet. Zum Vergleich: Wenn Kunden der Migros Bank Geldautomaten einer anderen Bank oder einen Postomaten benutzen, wird jeweils eine Fremdbankgebühr von 2 Franken fällig.
Zum Einsatz kommt beim Bargeldbezug über Sonect die App des Zürcher Finanzdienstleisters. Diese muss zunächst auf dem Smartphone installiert werden, danach hinterlegt man dort das Konto der Migros Bank. Gemäss dem Finanzinstitut ist dies «ganz einfach» mittels E-Pay-ID möglich. Diese Funktion lasse sich im E-Banking unter «Einstellungen» / «Zusatzdienste» aktivieren.
Mit der Sonect-Partnerschaft wächst das Bargeldbezugsnetz der Migros Bank laut Mitteilung nun auf rund 4000 Standorte an. Darunter finden sich nebst den 2300 Sonect-Standorten 220 eigene Bancomaten des Finanzinstituts sowie 1500 Verkaufspunkte der Migros-Gruppe.



Das könnte Sie auch interessieren