Neue Logistikzentren geplant 18.09.2015, 06:15 Uhr

Zalando testet Lieferung am gleichen Tag

Nach den Zentren in Erfurt und Mönchengladbach will Zalando weitere Logistikstandorte in Deutschland und Italien bauen. Ausserdem testet der Online-Händler hierzulande Same Day Delivery.
(Quelle: Zalando )
Zunächst will Zalando den kostenlosen Service nur in Berlin und Köln anbieten. Doch aus dem Pilot-Projekt Same Day Delivery, das der Modehändler im September startet, könnte bald mehr werden als ein Test. Sofern die Lieferung am gleichen Tag entsprechend gut von den Kunden angenommen wird, plant Zalando die feste Integration der Option ins Angebot, erklärte Logistikchef David Schröder im Interview mit der Lebensmittelzeitung.
Zunächst erhalten ausgewählte Kunden in Köln und Berlin, die ihre Bestellung bis zum frühen Nachmittag abgeben, bereits abends die Artikel nach Hause geliefert. Anders als die bisherige Option, für 5,90 Euro die Zustellung von Modeartikeln zu beschleunigen, soll der neue Service kostenlos sein - zumindest fürs erste. Im Erfolgsfall will Zalando das Angebot auch auf andere Städte ausweiten, wobei Grossstädte und Metropolregionen wie das Ruhrgebiet im Fokus stünden, so Schröder.

Ausbau des Logistiknetzes

Noch steht der Ort nicht fest, wohl aber der Zeitpunkt: Der Online-Modehändler Zalando plant ausserdem, bis Ende 2016 ein neues Logistikzentrum zu errichten. Der Bau des dritten firmeneigenen Standorts in Deutschlands soll noch im Herbst 2015 beginnen und ähnliche Ausmasse haben wie die beiden Zentren im thüringischen Erfurt (120.000 qm) und im nordrhein-westfälischen Mönchengladbach (75.000 qm).
Dort arbeiten derzeit 2600 beziehunsgweise 1500 Mitarbeiter. Das Zentrum in Mönchengladbach soll jedoch bis zum ersten Halbjahr 2017 um zwei neue Hallen erweitert werden, die Kapazitäten sollen dadurch um 50.000 Quadratmeter zusätzliche Lagerfläche erhöht werden. Ein weiterer Standort in Brieselang wird von einem externen Partner betrieben.
Darüber hinaus arbeitet Zalando erstmals auch ausserhalb Deutschlands am Ausbau seines Logistiknetzes. Derzeit läuft die Suche nach einem geeigneten Standort in Norditalien, der Lagerkapazitäten für etwa ein bis eineinhalb Millionen Artikel haben sollte. Das Logistikzentrum mit rund 20.000 Quadratmetern soll bis zum Frühjahr 2016 fertiggestellt sein und Platz für 1500 Mitarbeiter bieten. Und: Es sollen weitere Satelliten-Zentren in Europa folgen.
Bislang werden die meisten internationalen Retouren von Deutschland aus bearbeitet. Dazu verwalten von Partnern betriebene Retourencenter, etwa in Italien, Frankreich und der Schweiz, Rücksendungen.
Anfang des Monats sorgte der Online-Händler noch für negative Schlagzeilen. Der Vorwurf: Zalando habe irreführende Angaben gemacht und bei Artikeln die angebliche Verknappung nur vorgetäuscht.


Das könnte Sie auch interessieren