Corona-Krise 23.03.2020, 09:05 Uhr

eBay startet Hilfsprogramm für Händler

Viele Händler leiden unter der Corona-Krise. Ihnen will eBay unter die Arme greifen und hat dafür ein Soforthilfeprogramm ins Leben gerufen.
(Quelle: eBay)
Zehntausende kleine Unternehmen und lokale Händler in Deutschland verkaufen ihre Produkte über den Online-Marktplatz eBay. In Zeiten der Corona-Krise will der Marktplatz-Betreiber diese Firmen unterstützen und hat dafür ein Soforthilfeprogramm gestartet.
Das soll zum einen Online-Händler auf eBay entlasten und unterstützen. Zum anderen sollen lokale Händler mit sinkenden Umsätzen und Geschäftsschliessungen Zugang zum Online-Handel über eBay erhalten. Damit sollen sie zusätzliche Umsätze erzielen und Einbrüche im lokalen Geschäft auffangen zu können.

Die vier Massnahmen des Hilfsprogramms

1. Schutz des Service-Status für eBay-Händler
Derzeit schaffen es viele eBay-Händler wegen der Corona-Krise nicht, die Artikel in der angegebenen Bearbeitungszeit zu versenden oder eine Bestellung überhaupt zu bearbeiten. Aus diesem Grund wird eBay seine Verkäufer im Zeitraum vom 20. März bis zum 20. Juni vor einer Herabstufung des Service-Status schützen. Erst am 20. Juni 2020 erfolgt eine neue Bewertung. Sollte sich die Service-Leistung eines Verkäufers in dem Zeitraum verbessern, wird dieser hochgestuft.
2. Zahlungsaufschub für Verkaufsgebühren
eBay bietet seinen Händlern einen Aufschub der Zahlung ihrer Verkaufsgebühren von 30 Tagen an. Dadurch soll ihre Liquidität in der derzeitigen Situation geschützt werden.
3. Unterstützung für eBay-Händler mit stationärem Geschäft
Zusätzlich stellt eBay Multichannel-Händlern Unterstützung in Aussicht. Für alle Artikel, die diese Händler bis 30. Juni 2020 neu bei eBay einstellen und verkaufen, müssen die Händler keine Verkaufsprovisionen zahlen.
Des Weiteren bietet der Marktplatz-Betreiber diesen Händlern eine gezielte, auf ihr Geschäft zugeschnittene Beratung an.
Die Händler, die für dieses Programm in Frage kommen, werden von eBay kontaktiert. Stationäre Händler, die nicht von eBay angeschrieben wurden, die aber trotzdem an dem Programm teilnehmen möchten, können sich unter localhero@ebay.com an eBay wenden.
4. Einstieg in den Online-Handel bei eBay
Händlern, die nun planen, in den Online-Handel einzusteigen, will eBay ebenfalls Unterstützung anbieten. Die neuen Verkäufer erhalten für sechs Monate kostenfrei einen Premium-Shop bei eBay.de, zahlen für drei Monate keine Verkaufsprovisionen für ihre verkauften Artikel und können sechs Monate kostenlos den eBay Concierge Premium-Kundenservice in Anspruch nehmen.
Dabei können die neuen Händler jederzeit das Programm verlassen ohne an Verpflichtungen gebunden zu sein.



Das könnte Sie auch interessieren
Customer Experience vor 19 Stunden
Studie zeigt: Kundenservice im E-Commerce schneidet bei Verbrauchern gut ab
Lange Wartezeiten, ineffiziente Problemlösung: Viele Verbraucher haben schon schlechte Erfahrungen in Sachen Kundenservice gemacht. Laut eine Studie des KI-Unternehmens Yext kann die E-Commerce-Branche auf diesem Gebiet jedoch überzeugen.
 
vor 19 Stunden
Zusätzliche Funktionen vor 1 Tag
Tesla steigt in den In-Car-Commerce ein - ein bisschen
Tesla gilt als Top-Innovator der Autoindustrie. Jetzt ermöglicht der E-Auto-Pionier Online-Käufe über das Armaturenbrett des Wagens. Allerdings ist das Warenangebot, aus dem Tesla-Käufer auswählen können, noch eng begrenzt. Konkurrent Daimler denkt da bereits weiter.
 
vor 1 Tag
Echtheitsprüfung für Turnschuhe vor 3 Tagen
eBay übernimmt Authentifizierungsgeschäft von Sneaker Con Digital
Seit August 2021 bietet eBay bereits eine Echtheitsprüfung für Turnschuhe in Kooperation mit Sneaker Con Digital an - nun übernimmt der Online-Marktplatz den Authentifizierungsservice des Unternehmens und investiert damit in das wachsende Sneaker-Geschäft.
 
vor 3 Tagen
"Digital Services Act" und "Digital Markets Act" vor 4 Tagen
Regulierungsversuch von Facebook, Amazon und Google: Kritik an der EU
Letzte Woche hat der EU-Rat über die Gesetzespakete "Digital Services Act" und "Digital Markets Act" abgestimmt. Sie sollen die Macht von Amazon, Google und Facebook eindämmen. Die Neuerungen stossen nun auf Kritik, vor allem der "One-Size-Fits-All"-Ansatz ist im Fokus.
 
vor 4 Tagen