Dreifach-Kamera 11.04.2019, 09:00 Uhr

Test: Smartphone LG V40 ThinQ

Das Smartphone von LG kommt mit Dreifach-Kamera und einem tollen Display. Online PC hat es einem Alltagstest unterzogen.
LG V40 ThinQ
(Quelle: LG )
Das LG V40 ThinQ misst 15,8 × 7,58 × 0,77 Zentimeter im 19,5:9-Format und wiegt 169 Gramm. Das uns von LG zur Verfügung gestellte Gerät kommt in der blauen Mattversion (New Moroccan Blue). Im Handel ist es in Blau (Matt) oder in New Platinum Grau (Matt) erhältlich. Uns gefällt die matte Rückseite und das verbesserte OLED-Display. Das Smartphone fühlt sich in der Hand sehr angenehm und wenig rutschig an. Das Gerät hat ein Anti-Fingerabdruck-Glas. Tatsächlich sind die Fingerabdrücke weniger ausgeprägt als zum Beispiel beim Nokia 8.1 .
Das Smartphone hat gemäss Hersteller einen extrastarken Metallrahmen, ist stosssicher nach MIL-STD-810G1-Standard sowie IP68-zertifiziert (wasser- und staubdicht). Unten am Gerät befindet sich eine Kopfhörerbuchse, ein USB-C-Anschluss und ein Boombox-Lautsprecher.
Das Gerät hat einen MicroSD-Kartensteckplatz für bis zu 2 TB Speicher. Verzichtet man auf die MicroSD-Karte, bietet das V40 ThinQ Dual-SIM. Ab Werk kommt das Smartphone mit Android 8.1.
LG V40 ThinQ: Anschlüsse
Quelle: cm/NMGZ

Super Display

Das 6,4-Zoll-Display ist ein Hit. Die Farben sind intensiv und kontrastreich. Das QHD+-Display löst mit bis zu 3120 × 1440 (538 ppi) auf. Standardmässig kommt es zwar mit 2340 × 1080 (mittel), doch mit einem kurzen Ausflug in die Einstellungen können Sie dies auf 3120 × 1440 hochsetzen. Zum Vergleich: Das Huawei P30 Pro löst lediglich mit 2340 × 1080 Pixeln auf; das Xiaomi Mi 9 mit 2340 × 1080 Pixeln oder das Nokia 8.1 mit 2246 × 1080 Pixeln.
Erwähnenswert ist der einstellbare Notch. Die Statusleiste kann standardmässig genutzt oder angepasst dargestellt werden. Bei der angepassten Variante sind oben trotzdem noch Akkustand, geöffnete Apps etc. ersichtlich.

Akkulaufzeit

LG hat beim V40 ThinQ einen schnellladefähigen 3300-mAh-Akku verbaut. Der Akku lässt sich über USB-Typ-C oder über Wireless Charging aufladen. Hier hätte sich die Investition in einen besseren Akku gelohnt. Denn: Laut Hersteller hat das Smartphone eine Akkulaufzeit von zwei Tagen, was wir im Test allerdings nicht bestätigen können.
In unserem Alltagstest (automatische Helligkeit deaktiviert/manuell auf 66 Prozent eingestellt; normales Surf-, Telefonie- und Chatverhalten mit ca. 2 Stunden Spotify-Streaming via Bluetooth-Kopfhörer) lag der Akkustand nach einem typischen 16-Stunden-Tag bei knapp 15 Prozent, beim Zubettgehen musste das Smartphone dringend ans Ladegerät.

Leistung

Im Inneren arbeiten ein Qualcomm-Snapdragon-845-Prozessor und ein 3300-mAh-Akku. Des Weiteren hat das LG V40ThinQ 6 GB RAM und 128 GB internen Speicher im Gepäck. In unserem Praxistest gab es keine Ruckler, man konnte problemlos damit arbeiten.
Belastungstest
Wir führten unseren Benchmark-Test mit der App «AnTuTu Benchmark» bei voll aufgeladenem Akku durch. Während des 15-minütigen Belastungstests wurde die Batterie warm (bis 40 °C). Der Akkustand reduzierte sich in der gleichen Zeit um ca. 7 Prozent.
CPU-Benchmark-Test mit der App «Geekbench 4»
Quelle: cm/NMGZ
Die App «Geekbench 4» (CPU) ermittelte beim CPU-Benchmark-Test einen Single-Core-Score von 2417 und einen Multi-Core-Score von 8733. Zum Vergleich: Das Sony XZ3 bot einen Single-Core-Score von 2375 und einen Multi-Core-Score von 8849. Das Xiaomi Mi9 beispielsweise hatte einen Single-Core-Score von 3541, bot in unserem Test aber einen Multi-Core-Score von 11'250. Die Benchmark-Scores des LG-Geräts sind soweit gut, aber nur ein erster Ansatzpunkt.
Unter dem Strich konnten wir mit dem LG V40 ThinQ ohne Probleme arbeiten, es gab keine Ruckler. Die Apps öffneten sich aber manchmal etwas langsam. Hier bemerkt man wohl die lediglich 6 Gigabyte RAM, hier hätten wir uns 8 Gigabyte gewünscht, wie das mittlerweile üblich ist (z.B.: Huawei P30 Pro (Test), Xiaomi Mi 9 (Test).

Dreifach-Kamera, immersives Klangerlebnis und Fazit

Dreifach-Kamera

Das V40 ThinQ hat eine Dreifach-Kamera und fünf Objektive. Das Smartphone hat ein Hauptkamera-Modul mit drei verschiedenen Objektiven: 16 Megapixel mit verbessertem Weitwinkel- (ƒ1,9), ein 12-Mpx-Standard- (ƒ1,5) und ein 12-Mpx-Tele-Objektiv (ƒ2,4).
Das LG V40 ThinQ fotografiert mit satten Farben
Quelle: cm/NMGZ
Die Selfie-Kamera bietet ein 5-Mpx-Weitwinkel- (ƒ2,2) und ein 8-Mpx-Standard-Objektiv (ƒ1,9). Zusammen sollen sie den perfekten Bokeh-Effekt mit einem On-Screen-Schieberegler erzeugen.
Softwareseitig erhält man dank (Triple-)Live-Vorschau einen Überblick über alle drei Rückkameras gleichzeitig. Der Triple-Shot nimmt drei Fotos auf einmal auf (Standard, Tele-Zoom und Weitwinkel) und fügt die Bilder gleich zu einem Video zusammen. Teilweise geht das recht langsam vonstatten und braucht ein bisschen Übung.
Fotografiert mit AI-Cam-Modus (Bokeh)
Quelle: cm/NMGZ
Unterhaltsam wären sicher die AR-Stickers. Damit soll man Selfies mit Figuren ergänzen und die Bilder mit Freunden teilen können. Wir konnten kurz zwei Eishockey-Spielern zusehen und um sie herumgehen. Leider wurde das Programm Lens mehrfach beendet, sobald man einen Sticker in das Bild zog, was nach ein paar Versuchen nervte.

Immersives Klangerlebnis

LG stattet üblicherweise seine Smartphones mit High-Fidelity-Audio aus. Als erstes LG-Smartphone trägt das V40 ThinQ das «Audio Tuned by Meridian»-Label. Der Receiver wird zum zweiten Lautsprecher, der dank Boombox-Lautsprecher einen lauten, raumfüllenden Sound (3D-Surround-Sound) erzeugen soll. Mit einem 32-Bit-DA-Wandler (Hi-Fi Quad DAC) soll das für einen besseren Klang über Kopfhörer sorgen.
Via Lautsprecher klingen vielleicht die hohen Töne leicht blechern. Aber mit Kopfhörern ist das Klangerlebnis einwandfrei, der Bass schwächelt nicht. 

Fazit

Das LG V40 ist ein wirklich gutes Smartphone mit immersivem Klangerlebnis, Wireless Charging, absolut tollem Display und Dreifach-Kamera. Der offizielle LG-Preis von 899 Franken ist etwas hoch angesetzt. Mittlerweile ist es aber im Onlinehandel für rund 740 Franken erhältlich. Preis, Android 8.1 und die Akkulaufzeit haben sich negativ auf die Wertung ausgewirkt.
LG V40 ThinQ
Positiv: Sehr gutes OLED-Display, immersives Klangerlebnis, Wireless Charging
Negativ: Akkulaufzeit mittelmässig, nur Android 8.1 (Oreo), hoher Preis
Details: Qualcom Snapdragon 845, Dual-SIM/MicroSD-Kartensteckplatz (bis zu 2 TB), 6 GB RAM, 128 GB Speicher, 3300-mAh-Akku, OLED-Display (bis zu 3120 × 1440, 538 ppi), Bluetooth 5.0, USB-Typ-C, Triple-Kamera
Strassenpreis: Fr. 899.–
Info: www.lg.com/de/mobile


Das könnte Sie auch interessieren