Endpoint Protection (Mai - Juni 2020) 27.08.2020, 10:10 Uhr

Professionelle Virenscanner für Windows 10

AV-Test hat 18 Endpoint-Protection-Lösungen für Windows 10 untersucht und miteinander verglichen. Getestet wurden Schutzwirkung, Benutzbarkeit und Systembelastung.
(Quelle: GrAl / shutterstock.com )
AV-Test hat seine aktuellen Ergebnisse für Windows-10-Endpoint-Protection-Lösungen für den professionellen Einsatz veröffentlicht. Insgesamt 18 Produkte standen diesmal auf dem Prüfstand. In den Kategorien Schutzwirkung, Systembelastung und Benutzbarkeit konnten jeweils maximal 6,0 Punkte erzielt werden. Im Bestfall konnten die Lösungen eine Gesamtwertung von 18,0 erreichen.

AV-Test hat 18 Business-Virenscanner getestet und miteinander verglichen. Ausschlaggebend waren hierbei die Kategorien Schutzleistung, Systembelastung und Benutzbarkeit.

Das Kapitel Schutzwirkung wurde in zwei Stufen durchgeführt. Zunächst führten die Experten einen sogenannten Real-World-Test durch. Die Virenscanner mussten dabei mit aktueller Schadsoftware zurechtkommen, die höchstens 24 Stunden zuvor erstmals entdeckt wurde. Im Anschluss wurde die Erkennungsrate mit einem Set aus weit verbreiteter Malware ermittelt, die die Experten in den vergangenen vier Wochen aufgespürt hatten. In diesem Abschnitt konnten fast alle (16 der 18 getesteten Produkte) mit einem guten (5,0) bis hin zu einem sehr guten (6,0) Ergebnis glänzen. Etwas mager hingegen fiel die Bepunktung von Webroot (Secure Anywhere) mit lediglich 3,0 Bewertungseinheiten aus. Protect von Cylance bekam immerhin noch 4,5 Zähler.
In der zweiten Rubrik testete das Labor die Systembelastung auf den jeweiligen Clients. Hier ging es vor allem darum, ob sich Seitenaufrufe im Internet oder Downloads verlangsamen, ob das Installieren und Ausführen von Standardprogrammen ausgebremst wurden und ob beim Kopieren von Dateien (lokal und im Netz) Engpässe auftraten. Lediglich VMwares Carbon Black blieb mit 4,0 Punkten etwas hinter den anderen Lösungen (5,0 bis 6,0) zurück.
Zum Schluss drehte sich alles um die Benutzbarkeit im Alltag. Hier betrachtete AV-Test überflüssige Benachrichtigungen und Fehlalarme. Diese Vorkommnisse sind bei der Arbeit am System relativ lästig und führten deshalb zu Punktabzug. Insgesamt 16 der 18 getesteten Produkte konnten ein überzeugendes Ergebnis von 5,0 Punkten oder höher liefern. Enttäuscht haben abermals die Lösungen Secure Anywhere von Webroot und Protect von Cylance mit jeweils 4,0 Zählern.

Windows Defender ganz vorne mit dabei

Sehr erfreulich ist vor allem das Ergebnis des Windows Defender. Die hauseigene Lösung der Redmonder konnte in allen Kategorien glänzen und erhielt jeweils die volle Punktzahl von 6,0 und kam damit auf ein Gesamtergebnis von 18,0 Bewertungseinheiten.
Die Poleposition teilt sich der Windows Defender mit drei weiteren Lösungen: PBS Computer Protection von F-Secure, Endpoint Security von Kaspersky und Symantecs Endpoint Protection.
Aufgrund der hohen Leistungsdichte teilen sich meist mehrere Produkte dieselbe Platzierung.
Alle Ergebnisse im Detail sind in unserer Bildergalerie einzusehen.


Das könnte Sie auch interessieren