Microsoft-Tools unsicher 19.06.2014, 07:23 Uhr

Deutsches Bundesamt warnt vor Virenscanner-Leck

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einem Sicherheitsleck in Schutzprogrammen von Microsoft. Der Virenscanner in Tools wie Security Essentials lässt sich lahmlegen.
(Quelle: Shutterstock - Andrei Marincas )
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Sicherheitslücke in mehreren Schutzprogrammen von Microsoft. Betroffen sind unter anderem die Sicherheits-Tools Microsoft Security Essentials, Windows Defender und das „Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software“. Das Leck ermöglicht es Angreifern den Virenscanner ausser Gefecht zu setzen. Betroffen sind unter anderem die Betriebssysteme Windows XP, Vista, Windows 7 und Windows 8 inklusive 8.1.

So funktioniert das Ausschalten des Virenscanners

Wenn der Virenscanner eine manipulierte Datei prüft, dann kann diese über eine so genannte Denial-of-Service-Attacke den Virenschutz lahmlegen. Da auf den meisten Rechnern zeitgesteuert ein regelmässiger Virencheck durchgeführt wird, muss ein Angreifer nur darauf warten, bis der Virenscanner ausser Gefecht gesetzt wurde.
Microsoft hat nun Update veröffentlicht, das die Sicherheitslücke schliessen soll. Das Sicherheitsupdate wird nach Angaben des Betriebssystemherstellers innerhalb von 48 Stunden über die automatische Update-Funktion installiert.
Nutzer müssen sich daher um nichts kümmern. Sie sollten aber laut Microsoft überprüfen, ob das Update korrekt installiert wurde. Dazu wählt man im jeweiligen Sicherheitsprogramm „Hilfe, Info“ . Die Microsoft Malware Protection Engine sollte nach dem Update die Versionnummer 1.1.10701.0 oder höher haben.
Eine Liste aller betroffenen Sicherheitsprogramme und Windows-Versionen gibt es in einem Security Advisory von Microsoft.



Das könnte Sie auch interessieren