Entwicklungsumgebung 07.02.2019, 14:02 Uhr

Red Hat bringt erste Kubernetes-native IDE

Red Hat hat die allgemeine Verfügbarkeit von Red Hat CodeReady Workspaces bekanntgegeben, einer Kubernetes-nativen, browserbasierten Entwicklungsumgebung. Sie soll eine bessere und nahtlose Zusammenarbeit von Entwicklungsteams erlauben.
(Quelle: JPstock  / Shutterstock.com )
Basierend auf der Open Source Eclipse Che Integrated Development Environment (IDE) ist CodeReady Workspaces für Red Hat OpenShift und Red Hat Enterprise Linux optimiert. CodeReady Workspaces wurde entwickelt, um Anwendern eine gemeinsam nutzbare Entwicklungsumgebung zur Verfügung zu stellen, die die Tools und Abhängigkeiten enthält, die sie zum Kodieren, Erstellen, Testen, Ausführen und Debuggen von Container-basierten Anwendungen benötigen.
Viele Unternehmen verwenden Kubernetes und Container, um Anwendungen und Services zu entwickeln und bereitzustellen; die Container-basierte Entwicklung bedeutet jedoch eine grosse Veränderung hinsichtlich der erforderlichen Tools und Prozesse für Entwicklerteams. Traditionelle Tools wurden nicht mit Kubernetes und Containern entwickelt, sodass die Entwicklerteams gezwungen sind, die Umgebung manuell zu verwalten.
CodeReady Workspaces ist laut Red Hat die erste IDE auf dem Markt, die innerhalb eines Kubernetes-Clusters läuft und den Code, die Abhängigkeiten und Artefakte des Entwicklers in OpenShift-Pods und Containern verwaltet. Während herkömmliche Tools die Vorteile von Kubernetes nur in der Endphase der Tests und der Bereitstellung nutzen können, involviert CodeReady Workspaces den Entwickler von Anfang an in OpenShift-Prozesse. Damit können Herausforderungen frühzeitig adressiert werden und nicht erst, wenn Anwendungen von Entwicklungsplattformen auf Produktionssysteme überführt werden. Entwickler müssen dabei nicht Kubernetes- oder OpenShift-Experten sein, um die IDE zu nutzen. CodeReady Workspaces wurde für das Management von Kubernetes-Artefakten entwickelt, sodass Entwickler mit der Entwicklung von containerisierten Anwendungen in OpenShift sofort und problemlos starten können.

Beschleunigung des Onboardings

Die Lösung beinhaltet eine leistungsstarke Funktion namens Factories. Eine Factory ist eine Vorlage, die den Quellcode-Speicherort, die Laufzeit- und Tool-Konfiguration sowie die für ein Projekt erforderlichen Kommandos enthält. Factories ermöglichen es Entwicklerteams, in wenigen Minuten mit einer Kubernetes-nativen Entwicklungsumgebung zu arbeiten. Teammitglieder können mit jedem Gerät mit einem Browser, jedem Betriebssystem und jeder IDE auf ihre eigenen oder gemeinsame Arbeitsbereiche zugreifen.
CodeReady Workspaces ist laut Red Hat ohne Zusatzkosten mit einer OpenShift-Subskription erhältlich und steht zum Download im Rahmen des Red Hat Developer Program zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren