Browser 19.07.2019, 11:32 Uhr

Microsoft gibt Edge auf

Microsoft hatte mit dem IE-Nachfolger grosse Pläne. Nun scheint es, als ob die Tage des Edge-Browsers gezählt sind.
Ist der klassische Edge bald Geschichte?
(Quelle: Chip )
Nachdem der Netscape Navigator Geschichte war, sah es aus, als würde der Internet Explorer auf unabsehbare Zeit Alleinherrscher über das Internet werden. Nach dem Launch von Firefox, Chrome und auch der Renovierung von Opera geriet er aber schnell ins Hintertreffen und wurde dann abgelöst – von Edge.
Die Neuschöpfung aus Redmond sollte die Surfgewohnheiten wieder auf ein Microsoft-Produkt lenken. Nicht ganz zufällig unterschieden sich auch die Desktop-Icons von IE und Edge kaum. Bitter nur, dass Edge auch vier Jahre nach dem Launch bei unter 5 Prozent Marktanteil blieb. Selbst später, als Microsoft beim Umdefinieren des Standardbrowsers noch eine Bitti-Bätti-Nachricht einblendete, man möge doch Edge ausprobieren, änderte sich das nicht.
Microsoft ergriff Massnahmen: Edge kann aktuell auf Chromium-Basis ausprobiert werden, entsprechende Versionen gibts im Netz. Der herkömmliche Edge ist aber auch nach dem Mai-Update noch immer in Windows 10 vertreten. Aber offenbar nicht mehr lange: Windows-Crack Rafael Rivera hat Hinweise gefunden, dass 2020 ein Browser-Wechsel stattfinden könnte. In einer aktuellen Insider-Build von Windows 10 gibt es im Code einen Eintrag, wonach im Frühjahrs-Update 2020 per Default die Chromium-Version von Edge mit ausgeliefert werden soll und die alte Version ausgeblendet wird.
Offiziell gibt es von Microsoft kein Statement dazu – ausser der Feststellung, dass die Chromium-Version offenbar sehr beliebt ist.



Das könnte Sie auch interessieren