25.05.2007, 00:00 Uhr

Benutzer von Wireless Hotspot verschwenden unnötig Geld

Die Benutzer von Wireless-Hotspots erhalten kein gutes Preis-Leistungsverhältnis für den Zugriff auf Dienste, weil sie unnötig Minuten verschwenden, teilte Trustive, Anbieter für drahtlosen Internetzugang in Europa, zu einer durchgeführten Umfrage mit. Bram Jan Streefland, Managing Director und Mitgründer von Trustive, sagt: "Die Umfrage zeigt, dass viele Endbenutzer unangemessen hohe Beträge auf Minutenbasis bezahlen. Etwa 60 Prozent entscheiden sich für Ad Hoc-Methoden und kaufen Wirelessdienste wie beispielsweise Rubbel- oder andere Karten, die oft in Abschnitten zu je 1 Stunde verkauft werden. Da gerade etwas mehr als die Hälfte der Endbenutzer durchschnittlich eine Sitzungszeit von 30 Minuten oder weniger benötigen, bedeutet dies, dass ungefähr die Hälfte der gekauften Zeit verschwendet wird und Benutzer unnötig unbenutzte Minuten verlieren. Kein Wunder, dass 70 Prozent der Befragten glauben, dass die Preisgestaltung zu teuer ist und kein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet."
Derzeit setzen sich 45 Prozent der Einnahmen der Betreiber aus Kartenverkäufen und Kreditkartenzahlungen zusammen, im Vergleich zu 32 Prozent aus Abonnements - eine Zahl, die im Jahr 2006 bei 28 Prozent lag. Die Mehrheit der Befragten - 85 Prozent - kontrolliert ihre Ausgaben selbst, wenn es um die Nutzung von Hotspots ausserhalb ihrer Unternehmen geht. Dies ungeachtet der Tatsache, dass 60 Prozent der Befragten Wireless-Hotspots für den Zugriff auf ihr Intranet am Arbeitsplatz oder das Unternehmensnetzwerk verwenden. Immer - auch unterwegs - auf dem neuesten Stand zu bleiben (30Prozent) und erhöhte Produktivität (25 Prozent) werden als die beiden grössten Vorteile für einen Hotspot-Zugang betrachtet. (ph) http://corporate.trustive.com/research


Das könnte Sie auch interessieren