Mehr als 1.900 Kommentare 12.11.2019, 07:45 Uhr

"Manspreading": Traktor und Wiener Linien treten Diskussion auf Social Media los

Zustimmung, Kritik, Memes und viele Emojis: Der von Traktor kreierte Social-Media-Post zum Thema "Manspreading" wurde vergangene Woche von zahlreichen Medien aufgegriffen. Das Posting zählt zu den reichweitenstärksten Beiträgen auf der Facebook-Seite der Wiener Linien.
Nach einer Woche weist das Posting mehr als 2.500 Likes sowie mehr als 1.900 Kommentare vor. Zudem wurde das Bild mehr als 700 Mal geteilt, auch passend zum Thema kreierte Memes tauchten in den sozialen Netzwerken auf.
(Quelle: Traktor/Wiener Linien )
Heute vor einer Woche – am 4. November 2019 – posteten die Wiener Linien einen „Schummelzettel“ für Benimmregeln in öffentlichen Verkehrsmitteln. Inhaltlich beschäftigt sich das Posting mit „Manspreading“, dem breitbeinig und nicht platzsparenden Sitzen, wie es Männer oftmals in öffentlichen Räumen tun. Das Posting im Stil der Sicherheitsblätter im Flugzeug wird vom Slogan „Sei ein Ehrenmann und halt deine Beine zam“ begleitet.
Der Social-Media-Beitrag löste bei der Social-Media-Community in der vergangenen Woche eine angeregte Diskussion zum Thema "Manspreading" aus, zahlreiche Print- und Online-Medien sowie die ZIB griffen das Thema auf. Auch ausserhalb der österreichischen Grenzen, wie beispielsweise bei der "Welt" war das Posting Thema.
Hinter dem Posting steht die Wiener Kreativagentur Traktor. „Wir haben hier definitiv einen Nerv der Zeit getroffen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist eigentlich selbstverständlich und immer cool. Dass diese Kampagne so durch die Decke geht und auch mit Earned Media eine solche Reichweite erzielt, ist natürlich besonders erfreulich", freut sich Traktor-Geschäftsführer Alexander Winsauer. Nach einer Woche weist das Posting mehr als 2.500 Likes sowie mehr als 1.900 Kommentare vor. Zudem wurde das Bild mehr als 700 Mal geteilt, auch passend zum Thema kreierte Memes tauchten in den sozialen Netzwerken auf. Das Posting zählt zu den reichweitenstärksten Beiträgen auf der Facebook-Seite der Wiener Linien.

Christina Ebner
Autor(in) Christina Ebner


Das könnte Sie auch interessieren