Attacke auf WLAN-Netze 08.08.2018, 13:32 Uhr

Sicherheitsleck gefährdet WPA2

Ein Sicherheitsexperte will einen Weg gefunden haben, Passwörter von WPA2-verschlüsselten WLAN-Routern auszulesen. Starke Kennwörter schützen allerdings vor der Attacke.
(Quelle: BeeBright / shutterstock.com )
Bei der Suche nach einem Sicherheitsleck in WPA3 ist ein Experte des Passwort-Hacking-Tools Hashcat durch Zufall auf eine Möglichkeit gestossen, den Vorgänger WPA2 zu hacken.
WPA2 kommt als Verschlüsselungsstandard für WLAN-Router zum Einsatz. In einem Forumseintrag auf der Webseite von Hashcat wird beschrieben, wie sich der Hack reproduzieren lässt. Ausserdem stehen dort verschiedene Tools zum Download bereit, die den Angriff unterstützen.
Befindet sich der betreffende Router im Empfangsbereich, muss der Nutzer nur eines der Tools starten, um das Pairwise Master Key Identifier Caching (PMKID) des Access Points anzufordern und das empfangene Frame sodann in eine Datei kopieren.

Brute-Force-Attacke notwendig

Nach einigen weiteren Schritten, etwa das empfangene Frame in das gewünschte Hash-Format umzuwandeln, erlangt der Angreifer Zugriff zum Router. Nicht zuletzt wird dafür allerdings eine Brute-Force-Attacke benötigt. Das bedeutet allerdings auch, je besser beziehungsweise stärker das Passwort des WLAN-Routers ist, desto schwieriger wird der Angriff.
Wer also sichergehen will, dass sein Netzwerk vor Fremdzugriffen geschützt ist, sollte ein möglichst kompliziertes Kennwort aus Buchstaben, Zahlen und gegebenenfalls Sonderzeichen setzen.



Das könnte Sie auch interessieren