F-Secure Threat Report 2014 08.09.2014, 13:08 Uhr

Ransomware und Angriffe auf Android im Fokus

Die erste Hälfte des Jahres 2014 zeigte sich wahrhaftig erpresserisch – es konnte ein Anstieg der Online-Attacken auf User verzeichnet werden. 
Bei denen ging es nur darum, die Daten der User zu sperren und gegen ein Lösegeld zu erpressen. Auch mobile Endgeräte sind davon betroffen. Laut dem jüngsten Threat Report H1 2014 von F-Secure Labs ist die Datensicherheit von privaten, beruflichen und behördlichen Nutzern anhand der zunehmenden Anzahl von Angriffen mit Schadsoftware wichtiger denn je. Ransomware verlangt die Zahlung einer Summe X im Austausch fürs Entsperren von Dateien des Users.
 
Weiterhin ein Anstieg mobiler Malware – insbesondere bei Android
295 neue Familien und Varianten von mobiler Malware wurden im 2. Quartal 2014 entdeckt, davon eine auf iOS gerichtete Malware. Im Vorquartal waren es noch 277 neue Bedrohungen, wovon 275 auf Android-Geräte abzielten. Zu den Top 3 der Android-Bedrohungen gehören ganz klar Trojaner, die entweder SMS-Nachrichten an Premium-Nummern versenden oder Daten abgreifen und an entfernte Server schicken. Die im Juni veröffentlichte Malware Slocker, die sich als legitime App ausgibt, war die bislang erste bekannte Ransomware, die auf einer mobilen Plattform erschien.
 
Conficker hält sich wacker, dank veralteter Software
Mit einem Anteil von 31 Prozent macht der sechs Jahre alte Downadup/Conficker Wurm am meisten von sich reden. Er dominiert ganz klar die Top Ten. Der Wurm hat Millionen von Rechnern in mehr als 200 Ländern infiziert – Brasilien belegt dabei Platz 1. Dass der Wurm nach wie vor noch beständig ist, ruht insbesondere auf veralteter bzw. nicht gepatchter Software auf Rechnern, hauptsächlich mit dem Betriebssystem Windows XP. Bezeichnend, wie wichtig es ist, die Software auf dem Rechner aktuell zu halten und alte Sicherheitslöcher zu schliessen.
 
Neue (weitere) Mac Malware aufgetaucht
25 neue Bedrohungen für den Mac haben die finnischen Sicherheitsexperten in der ersten Jahreshälfte entdecken können. Einige davon wurden eingesetzt, um Organisationen anzugreifen. Die Anzahl der Bedrohungen ist zwar im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2013 um knapp 40 Prozent gestiegen – zwischen Juli und Dezember des Vorjahres waren es 18 Bedrohungen. Verglichen mit der ersten Jahreshälfte 2013 mit 33 Bedrohungen ist die Anzahl um knapp 25 Prozent gesunken.
 
Im Webinar am vergangenen Freitag diskutierten Mikko Hypponen, Chief Research Officer, und Sean Sullivan, Security Advisor, beide vom F-Secure Labs, über die Entwicklungen des vergangenen Halbjahres. Unter anderem ging es auch um Havex – ein Trojaner, der überwiegend industrielle Kontrollanlagen zum Ziel hat und den die F-Secure Forscher im Juni entdeckten.
Lesen Sie den vollständigen Threat Report H1 2014.



Das könnte Sie auch interessieren