19.07.2006, 00:00 Uhr

Kaspersky Lab erweitert Produktlinie mit Kaspersky Mail Gateway 5.5

Mit Kaspersky Mail Gateway 5.5 für Linux/FreeBSD bringt Kaspersky Lab eine integrierte Lösung für Firmen auf den Markt und bietet damit erstmals ein Unternehmens-Tool, das den E-Mail-Traffic auf Viren hin untersucht und gleichzeitig unerwünschte Nachrichten herausfiltert. Die Spam-Filterung in Kaspersky Mail Gateway 5.5 basiert auf der unternehmenseigenen SpamTest-Technologie. E-Mails werden dabei mit Mustern unautorisierter Nachrichten der Antispam-Datenbanken bei Kaspersky Lab verglichen, wobei Spam sogar im Falle der Modifizierung zur Umgehung von Filtern aufgespürt wird. Darüber hinaus greift die Lösung auf lernfähige Analysemethoden und  grafische Signaturen zurück. Um die Leistungsfähigkeit der Lösung zu erhöhen, wurde in Kaspersky Mail Gateway 5.5 ein System zur Steuerung der Queue (Warteschlange) integriert. Der Administrator hat dabei verschiedene Optionen: er kann zum Beispiel die Queue einsehen, Aufträge in der Queue löschen, bestimmte Nachrichten, die in der Queue ganz vorne stehen, scannen und versenden lassen. Ausserdem kann die Grösse der Queue eingeschränkt werden, um Speicherplatz-bedingte Probleme zu vermeiden. Preiseinformation: Bei 50 Anwendern kostet eine Mail-Adresse 18,- Euro, bei 100 Anwendern werden pro Mail-Adresse 15,50 Euro fällig und bei 250 Usern liegt der Preis pro Adresse bei 11,- Euro. (ph) http://www.kaspersky.de


Das könnte Sie auch interessieren