Host-Europe-Tochter 09.07.2018, 13:44 Uhr

Gravierender Hackereinbruch bei DomainFactory

Der bislang als besonders professionell geltende Webhoster DomainFactory musste eine erste „Datenpanne“ eingestehen, bei der auch äusserst sensible Daten der Kunden gestohlen wurden.
(Quelle: sdecoret / shutterstock.com )
Der Webhoster DomainFactory ist das Ziel eines Datendiebstahls geworden, bei dem auch die Daten einer nicht näher genannten Zahl von Kunden geklaut wurden. Das Unternehmen, das seit 2013 zur britischen Host-Europe-Gruppe gehört, hat nach eigenen Angaben mehr als 200.000 Kunden und verwaltet mehr als 1,3 Millionen Domains. In einer E-Mail hat das Unternehmen mittlerweile seine Kunden informiert. Darin schreibt DomainFactory, dass man erstmals „am frühen Abend des 3. Juli 2018“ erfahren habe, dass „bestimmte Kundeninformation ab 29. Januar 2018 aussenstehenden Dritten zugänglich“ waren.
Die Art und der Umfang der Kundendaten, die DomainFactory abhanden gekommen sind, haben es in sich. Neben Kundennamen, Firmennamen, Kundennummern, Anschriften und Telefonnummern enthalten die geklauten Daten unter anderem auch das Telefon-Passwort der Kunden, um mit dem Support Kontakt aufnehmen zu können, sowie das Geburtsdatum, den Namen der Bank des Kunden sowie IBANs und BICs. Darüber hinaus wurden die Schufa-Scores der Kunden gestohlen.

Finanzielle Gefahren für betroffene Kunden

Damit ist es Kriminellen unter anderem möglich, Geld von fremden Konten abzubuchen und darauf zu hoffen, dass es das Opfer nicht bemerkt. DomainFactory weist selbst darauf hin, dass die Kunden des Unternehmens ihre Bankkontoauszüge überwachen und bei „verdächtigen Kontobewegungen“ die Polizei informieren sollten. Aber nicht nur das. Mit den Daten kann noch weit mehr angestellt werden. So verwenden viele Unternehmen etwa bei telefonischen Kontakten persönliche Daten wie die Anschrift des Kunden und sein Geburtsdatum als „Sicherheitsfrage“. Wer in den Besitz dieser Daten gelangt ist, kann also sehr viel Unheil anrichten.
DomainFactory verspricht, dass „die bei dieser Datenpanne verwendeten Angriffspunkte nunmehr abgesichert sind“ und dass man die Sicherheit erhöht habe, um sich vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Zur Aufklärung sei auch eine externe Sicherheitsfirma beauftragt wurden, um das Unternehmen bei der „forensischen Untersuchung unserer Systemumgebung zu unterstützen“. Darüber hinaus hat DomainFactory das offizielle Forum abgeschaltet, das nur Kunden zur Verfügung stand. Wann es wieder verfügbar ist, ist derzeit unklar.



Das könnte Sie auch interessieren