Länder-Ranking 04.08.2020, 21:15 Uhr

Deutschland unter Top-5 der ungesicherten Datenbanken

Laut der Untersuchungen von NordPass ist das Internet voll von exponierten Datenbanken und Deutschland steht dabei an vierter Stelle.
Deutschland ist unter den Top-5-Ländern mit den meisten ungesicherten Datenbanken.
(Quelle: shutterstock.com/sdecoret)
Aufgefunden wurden 361 ungesicherte Datenbanken mit 248.252.244 Einträgen, darunter befinden sich auch persönliche Daten wie E-Mails, Passwörter und Telefonnummern. Insgesamt wurden in 20 Ländern 9.517 ungesicherte Datenbanken mit 10.463.315.645 Einträgen gefunden. Die Liste wird von China angeführt - dort fand man fast 3.794 exponierte Datenbanken. Das bedeutet, dass die Konten von 2.629.383.174 Nutzern gefährdet sind.
An zweiter Stelle befinden sich die Vereinigten Staaten mit fast 3.000 ungesicherten Datenbanken und knapp 2,3 Milliarden online verfügbaren Einträgen. Mit 520 ungesicherten Datenbanken und 4.878.723 Einträgen befindet sich Indien an dritter Stelle.
Deutschland unter den Top-5 unsicherer Datencenter
Deutschland ist unter den Top-5-Ländern mit den meisten ungesicherten Datenbanken.
Quelle: nordpass.com
Während einige dieser Daten vielleicht keinen grossen Nutzen haben und nur zu Testzwecken gebraucht werden können, können einige davon grossen Schaden anrichten, wenn sie offengelegt werden. Einige der grössten Datenlecks des letzten Jahres resultierten aus offengelegten Datenbanken.
So waren zum Beispiel Millionen Facebook-Datensätze auf einem öffentlichen Amazon Server zugänglich. Bei einem anderen Vorfall wurden durch eine ungesicherte Datenbank Informationen von 80 Millionen Haushalten in den USA enthüllt. Bei den Daten ging es um die Adressen der Familien, das Einkommen und den Familienstand.

Datenleck in Rehaklinik

Ein weiteres Datenleck gab es in einer Rehabilitationsklinik in den USA. Dort wurden fast 150.000 private Patientendaten preisgegeben. Das Besorgniserregendste an diesen Vorfällen ist jedoch, dass die Daten nicht durch einen erfahrenen Hacker offengelegt wurden, sondern, dass sie schlicht und einfach in einer öffentlichen Datenbank auftauchten.

Das könnte Sie auch interessieren