Hackathon HackZurich 14.10.2014, 09:34 Uhr

Die Gewinner von HackZurich 2014 stehen fest

In Zürich haben über 350 Programmierer aus ganz Europa für 40 Stunden die Tastaturen glühen lassen. Eine Jury besetzt mit Vertretern namhafter IT Unternehmen zeichnete dabei die besten Teams aus.
Anlass war HackZurich, der bisher grösste Hackathon der Schweiz. Den Hauptpreis gewann das Team Immersive welches ein normales Smartphone mit einer einfachen Kartonbrille in eine beeindruckende virtuelle Realitätsumgebung verwandelt die man sonst nur von teuren Simulatoren kennt.

Ein Hackathon ist ein Programmiermarathon für technikbegeisterte Studenten und Informatiker. Ziel ist es innerhalb einer kurzen Zeit einen Prototypen einer funktionstüchtigen Anwendung zu erstellen. "Die intensive Atmosphäre eines Hackathons fördert die Kreativität und den Austausch unter den Teilnehmern" erklärt Rasmus Rothe, Mitorganisator von HackZurich. "Nirgendwo sonst haben IT-Interessierte die Möglichkeit Gleichgesinnte in dieser Form zu treffen" so Rothe weiter.

Die Teilnehmer organisierten sich in 101 Teams von zwei bis vier Teilnehmern und entwickelten innovative Lösungen und neue Apps für die Problemstellungen der Sponsoren. Neben Branchengrössen stellten auch Start-Ups neue Programmierschnittstellen zur Verfügung. Google rief beispielsweise zu neuen Applikationen für Google's Smartwatches auf, Migros stellte Schnittstellen zur Verfügung um innovative Apps für besseres Einkaufen und gesünderes Leben zu ermöglichen. Firmen wie Autodesk, Dacuda und Apple boten Frameworks an um neue Apps im 3D und Bildbearbeitungsbereich zu ermöglichen.

Ingesamt wurde HackZurich von 43 namenhaften Sponsoren unterstützt. "Für uns als Unternehmen bietet HackZurich die optimale Plattform um junge Talente unter realen Bedingungen zu testen " erläutert Chris Taganeros, Lead Engineer von Evernote, die Motivation der Sponsoren. "Gerade Zürich bietet mit zwei weltweit renommierten Universitäten einen riesigen Pool von IT-Studenten." Die 25 besten Teams hatten dabei die Chance ihr Projekt in einem 2-minütigen Vortrag vorzustellen. Prämiert wurden die besten drei Teams in der freien Disziplin, sowie sieben Teams in den Disziplinen der Sponsoren.
Einige Teilnehmer haben bereits vor Ort angekündigt die Projekte als eigene Start-ups weiterzuführen und eine Firma zu gründen.

Gewinner:
1. Preis:
Immersive - Verwandelt ein Smartphone mit einer Kartonbrille in eine beeindruckende virtuelle Realitätsumgebung

2. Preis:
GetCooking - Was esse ich heute? Die App findet passende Rezepte zu Zutaten die man im Haus hat

3. Preis:
Minoporus - App um Kinder spielend an das Programmieren heranzuführen

Spezial Preise:
Von Tamedia Digital - für die Marktfähigste App:
Team .GIFMeIt - Mobile App um kinderleicht GIF-Animationen in wenigen Sekunden zu erstellen
Von Apple - für Beste Computer Vision und Computerbasierte Photographie Applikation:
Team Noface - Innovative Algorithmen um Videoaufnahmen in Echtzeit zu anonymisieren
Von GS1 & Auto-ID Labs ETH & MIGROS - für Beste Nutzung von Big Data im Einzelhandel:
Team A viral questionniare for markting research - Spielerische Persönlichkeitsanalyse basierend auf deinen Lieblingsprodukten
Von Evernote - für Beste nutzung von Evernote
Progammierschnittstellen: Team Orca - Plattform um Lesezeichen und Artikel mit Freunden auf eine neue Art zu teilen
Von Google - für Beste Applikation fuer Google Smartwatch: Team
Remotify: App zur Fernsteuerung von Geräten und Beleuchtung im Haus über Android Wear direkt vom Handgelenk aus
Von Zühlke & Swisscom - für Schnellste Rundenzeit für voll automatisierte Karrerabahn:
Team Mimuw - Schnellste Zeit im Autorennen durch künstliche Intelligenz
Von Autodesk - für Projekt mit der besten Verbindung von 3D Modell
und WebGL:
Team Immersive: - Verwandelt ein Smartphone mit einer Kartonbrille in eine beeindruckende virtuelle Realitätsumgebung
Von Impact Hub Zuerich & Climate Kic & Pro Joventure -für Projekt mit grösstem sozialgesellschaftlichen Nutzen:
Team BioCloud - Intuitives Werkzeug um medizinsche Bildanalysen für die Krebsforschung zu automatisieren.



Das könnte Sie auch interessieren