15.02.2014, 00:00 Uhr

Zanox ändert nach Kritik Publisher AGBs nun (noch) nicht

Update: In einem Blogeintrag informiert Zanox, dass die neue Version der Publisher AGB nicht eingeführt wird. Zum Blogpost von Zanox
 
-----

Die Affiliate-Szene ist in Aufruhr: Eine Änderung in den AGBs des Marktführers Zanox verbietet Publishern die Zusammenarbeit mit anderen Netzwerken und droht mit hohen Vertragsstrafen.
Dass ein Geschäftspartner seine AGB ändert und via E-Mail darum bittet, diese Änderung zu akzeptieren, passiert jeden Tag. Doch diese Änderung, rät Affiliate-Marketing-Fachmann Karsten Windfelder, sollten sich Publisher gut überlegen: Seit gestern informiert das Berliner Performance-Netzwerk Zanox seine Kunden über Änderungen in den AGBs, bei denen besonders folgende Punkte erwähnenswert sind:

Publisher, die bei Zanox angemeldet sind, dürfen nicht mit anderen Affiliate-Netwerken zusammenarbeiten

Dieser Konkurrenzausschluss gilt auch noch sechs Monate nach Beendingung der Zusammenarbeit

Bei Verstössen droht eine Vertragsstrafe in Höhe der durchschnittlichen Provision der letzten sechs Monate. Diese Vertragsstrafe kann halbiert werden, wenn der Publisher Zanox mit mindestens drei Monaten Vorlauf über seine Zusammenarbeit mit anderen Netzwerken informiert.

Unter den Affiliates ist die Ablehnung einhellig und wird - branchenüblich - bisweilen harsch formuliert. So lautet ein Facebook-Kommentar: "Wenn sie genauso schnell damit wären, ihren verdammt miesen Service abzustrafen, dann wäre die Bude dicht." Tibor Bauer, Chef der Agentur Affilex, schreibt in seinem Blog Kolumne24: "Der Versuch, einen Publisher zu knebeln und unter Androhung von empfindlichen Strafen zu einer exklusiven Kooperation zu zwingen ist in meinen Augen allerdings einfach nicht haltbar. Ein Affiliate muss die Freiheit haben, eigenständig zu entscheiden, in welcher Form, Art und Weise er mit einem Advertiser kooperieren möchte."

Ingo Kamps, Geschäftsführer der Affiliate-Marketing-Agentur Cayada, vermutet hinter den Zanox-Änderungen den Kampf gegen ein grosses Problem: "Vermutlich will Zanox damit die Abwanderung grosser Top-Publisher in private Networks verhindern." In private Networks arbeiten Affiliates (Publisher) mit Werbetreibenden (Advertiser) direkt, ohne Vermittlung durch ein Network wie Zanox oder Affilinet, zusammen - und umgehen dadurch die zum Teil hohen Network Fees der Netzwerke.

Bei Zanox wiegelt man ab. Nach Ansicht von Firmensprecher Heiko Lammers enthalten die geänderten AGB keine wirklich neuen Bestandteile. Die Beschreibung der Rechte und Pflichten der Affiliates sie lediglich präzisiert worden. Zur Höhe der Vertragsstrafe heisst es von Zanox, diese sei auch davon abhängig, wie viel Zanox in die Entwicklung des Advertisers investiert habe.

Die neuen AGBs gelten ab 12. März 2014. Szenekenner gehen davon aus, dass es zuvor eine grösser Kündigungswelle von Top-Affiliates geben könnte. (ph/iw)


Das könnte Sie auch interessieren