Neue Zielgruppenansprache 11.02.2019, 13:43 Uhr

Facebook: Firmenseiten bekommen Zutritt zu Gruppen

Dank neuer Funktionen können Facebook-Seitenbetreiber nun auch Gruppen beitreten. Damit ist es Publishern und Marken nun erlaubt, an Gruppenaktivitäten teilzunehmen. Facebook-Gruppen waren bis dato nur Privatnutzern zugänglich.
(Quelle: shutterstock.com/Sukharevskyy Dmytro (nevodka))
Neue Tools bei Facebook: Unternehmensseiten haben nun die Möglichkeit, Gruppen beizutreten, in denen eigentlich im privaten Rahmen gemeinsame Interessen diskutiert werden. Als solches sind Gruppen ein essenzieller Bestandteil von privaten Communities und Community-Aktivitäten. Von diesen waren die kommerziellen Seiten bisher ausgeschlossen.
Angesichts von 90 Millionen Unternehmen und Organisationen auf Facebook, ist die Öffnung der Gruppen tatsächlich ein grosser Schritt für das Netzwerk. Man berücksichtige damit, dass in der realen Welt die Unternehmen schliesslich auch ein Teil der Gemeinschaft seien, erklärt Alex Himel, VP Business Products bei Facebook gegenüber AdAge.

Beziehungen zu Kunden aufbauen

Bisher waren Marken nur durch Einzelmitarbeiter in Gruppen vertreten. Nun können die Unternehmen mit ihrem eigenen Namen auftreten. So lassen sich Beziehungen zu den Kunden aufbauen und pflegen.
Gleichzeitig hat Facebook darüber hinaus ein neues Unified Messaging-System angekündigt, das ebenfalls die Kundenkommunikation für Unternehmen verbessern soll. So können Unternehmensseiten mit ihren Kunden gleichzeitig über Instagram und Facebook über eine zentrale Kommunikationsdrehscheibe im Gespräch bleiben und ihre Direktnachrichten von jeder Plattform aus über ihre Facebook-Seite verwalten. WhatsApp ist hier allerdings noch nicht mit dabei.
Ende Januar 2019 hatte Facebook sein Regelwerk für Unternehmensseiten gestrafft: Pages, die gegen Facebooks Regeln verstossen, werden jetzt bereits proaktiv vom Netzwerk entfernt.



Das könnte Sie auch interessieren