Sicherheit 10.06.2021, 10:04 Uhr

BFU und Specialised rufen bestimmte Akkus für E-Mountainbikes zurück

Bei gewissen Akkus des Modells «Specialized M1 Batterie» besteht eine Brand- und Verbrennungsgefahr, falls leitungsfähiges Wasser in das Akkupack eindringt. Betroffene Akkus werden kostenlos repariert.
(Quelle: RecallSwiss/Specialised )
Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) ruft in Zusammenarbeit mit Specialized bestimmte Akkus für E-Mountainbikes wegen Brand- und Verbrennungsgefahr zurück (Safety Notes). Genannt werden die Akkus für E-Mountainbikes von TURBO LEVO und KENEVO der ersten Generation.
Wie es auf RecallSwiss heisst, besteht eine Brand- und Verbrennungsgefahr, falls leitungsfähiges Wasser in das Akkupack eindringt.

Die betroffenen Modelle

Betroffen sind gewisse Akkus des Modells «Specialized M1 Batterie», die als Originalteil oder Nachrüstteil für folgende E-Mountainbikes verkauft wurden:
  • LEVO FSR, Modelljahre 2016-2018
  • LEVO HT, Modelljahre 2018-2021
  • KENEVO FSR, Modelljahre 2018-2019
Betroffen sind gewisse Akkus des Modells «Specialized M1 Batterie»
Quelle: RecallSwiss/Specialised

Betroffene Akkus haben das Bedienfeld auf der Seite des Akkus. Sie können anhand der Teilenummer und des Herstellungsdatums identifiziert werden. Betroffene Akkus werden kostenlos repariert (und sollten bis dahin nicht aufgeladen werden).
Bei Fragen können sich Konsumentinnen und Konsumenten an einen Specialized-Fachhändler wenden.




Das könnte Sie auch interessieren