Kollektion 06.06.2019, 10:38 Uhr

Ikea entwickelt Gaming-Kollektion

Stühle, ein Maus-Bungee oder ein Handgelenk-Band: Ikea will mit Körperscans Möbelstücke an die Bedürfnisse der Gamer anpassen.
Kollektion Uppkoppla: Hier ein Gaming-Handgelenk-Band
(Quelle: Ikea)
Ikea will mit der Kollektion Uppkoppla auf Gamer setzen. Die ersten Prototypen der massgeschneiderten Gaming-Accessoires sind: Stühle und Tische, Schreibtischstützen, ein Armband, Tastenkappen und ein Maus-Bungee zur Verbesserung der Spielpräzision.
Dazu arbeitet das schwedische Möbelhaus mit UNYQ, einem Designunternehmen, das massgeschneiderte 3D-bedruckte medizinische Prothesen anbietet, und der Area Academy, die für ihre Bildungsstrukturen, Programme und Kurse im Bereich E-Sport bekannt ist, zusammen. Gemäss der Pressemitteilung (Englisch) besteht die Kooperation der beiden Unternehmen bereits seit einem Jahr.
Durch die Technikforschung von UNYQ, die auf einem Körperscan aufbaut, um den 3D-Druckprodukten eine persönliche Passform zu verleihen, ist es möglich, Produkte nach unterschiedlichen körperlichen Bedürfnissen und Geschmack anzupassen. Langfristig will Ikea neue Erkenntnisse für Kunden mit körperlichen Behinderungen oder Belastungen gewinnen.
«Es ist eigentlich erstaunlich, wie unerforscht dieser Teil der Spieleindustrie ist. Der Fokus lag schon immer auf der Hardware, und alles andere wurde ignoriert», lässt sich Tommy Ingemarsson, Gründer und CEO der Area Academy, in der Mitteilung zitieren.
Uppkoppla soll ab 2020 verkauft werden. Sehen Sie sich in diesem Video an, wie die Geräte hergestellt werden und was es mit dem Armband auf sich hat.


Das könnte Sie auch interessieren