E-Trottis 07.08.2020, 08:25 Uhr

60 Prozent der Voi-Kunden kombinieren Trotti mit ÖV

Der schwedische E-Trotti-Verleiher Voi startete im Mai in Zürich. Laut einer Kundenumfrage kombinieren in der Schweiz 60 Prozent die Voi-E-Trotti-Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr.
Der schwedische E-Trotti-Sharing-Anbieter Voi zieht nach knapp drei Monaten in Zürich ein positives Zwischenfazit
(Quelle: pd/Voi )
Mit 800 E-Trottis startete der schwedische Sharing-Anbieter Voi am 7. Mai 2020 in Zürich. «Die Nachfrage war vom Start weg sehr gross, wir haben viele tausend Fahrten verzeichnet», wird Claus Unterkircher, General Manager für den DACH-Raum, in einer Mitteilung zitiert.
Parallel zum Start in Zürich führte Voi eine Nutzerumfrage in sieben verschiedenen Ländern durch. Insgesamt wurden 5000 Nutzer befragt, mit welchen anderen Mobilitätsangeboten sie ihre E-Trotti-Fahrten üblicherweise kombinieren. Dabei stellte sich heraus, dass die roten E-Trottinette besonders gerne für die erste und letzte Meile genutzt werden. In der Schweiz gaben 60 Prozent der Befragten an, die E-Trottis in der Regel mit dem ÖV zu kombinieren. Das ist laut Voi europaweit der Spitzenwert – durchschnittlich liege dieser Wert bei 43 Prozent.
Wie es im Communiqué weiter heisst, können die roten E-Trottis unter anderem über die Smartway-App der SBB gebucht und ausgeliehen werden. Die SBB starteten Ende 2019 mit einem Test der Mobilitäts-App SmartWay (PCtipp berichtete).
Die Umfrage zeigte ausserdem, dass jeder fünfte Schweizer E-Trotti-Fahrer damit eine Autofahrt ersetzt. 16 Prozent nutzen ausschliesslich den E-Scoooter, wenn sie damit unterwegs sind.  

Das könnte Sie auch interessieren