Publireportage
08.06.2020, 07:45 Uhr

Mit ESET sicher in den Urlaub

Die Sehnsucht nach Reisen ist gross – die Vorfreude umso grösser. Das wissen auch Cyberkriminelle und sind in diesem Jahr verstärkt unterwegs. Damit Anwender die freien Tage im Jahr ohne böse Überraschungen verbringen, gibt ESET hilfreiche Tipps.
(Quelle: Saketh Garuda/Unsplash )
Die Einschränkungen der letzten Monate haben in vielen Menschen die Urlaubslust verstärkt. Jetzt, wo Reisen langsam wieder möglich ist, sollten Nutzer allerdings ein Auge mehr auf ihre Geräte und Daten haben. Denn durch Internetbetrug, WiFi-Spionage, Daten- und Geräteklau wollen Cyberkriminelle aus dieser Situation besonders schnell viel Profit schlagen. 

Alle Geräte auf den neuesten Stand bringen

Ohne eine solide Basis ist jede Vorsorge umsonst. Eine der beliebtesten Wege, um Geräte mit Schadprogrammen zu infizieren, ist das Ausnutzen von Schwachstellen im Betriebssystem oder in gefragten Apps. Ein Beispiel aus der Vergangenheit zeigt, wie einfach dieser Angriffsweg in den meisten Fällen zu schliessen wäre. 2017 richtete die Ransomware WannaCryptor, besser bekannt als WannaCry, weltweit grosse Verwüstungen auf Computern an. Innerhalb kürzester Zeit waren Hunderttausende Computer in über 150 Ländern mit dem Verschlüsselungstrojaner infiziert. Dieser Daten-GAU hätte durch das Einspielen eines Windows-Updates leicht verhindert werden können, das bereits rund zwei Monate vor dem grossen Ausbruch verfügbar war. So wäre die EternalBlue-Sicherheitslücke, die WannaCry den Weg auf die Systeme gebahnt hat, einfach geschlossen gewesen. 2020, rund drei Jahre später, ist der Verschlüsselungstrojaner weiterhin sehr aktiv und laut ESET Analysen mit 40,5 Prozent nach wie vor der Tabellenführer bei der Ransomware-Erkennung. Über eine Million Geräte sind weltweit immer noch anfällig für die Schwachstelle. Daher gilt: Das Betriebssystem, die installierten Apps und die verwendete Security-Software sollten stets auf dem neuesten Stand sein. Nur so kann eine Sicherheitslösung ihre volle Wirksamkeit entfalten.

Schutz vor Langfingern

Über 74 Prozent der Befragten die Daten auf ihrem Mobilgerät für schützenswert
Quelle: ESET
Allein in Deutschland gehen pro Jahr rund vier Millionen Handys verloren. Ob gestohlen oder vergessen, der Verlust ist in beiden Fällen ärgerlich. Nur rund 22 Prozent der Geräte tauchen wieder auf. Dabei halten doch laut einer aktuellen ESET-Umfrage über 74 Prozent der Befragten die Daten auf ihrem Mobilgerät für schützenswert. Eine zuverlässige Absicherung vor Verlust oder Diebstahl kann dabei so einfach sein. Mit der sogenannten «Anti-Theft»-Technologie von ESET sind mobile Endgeräte, wie Smartphones, Tablets oder Notebooks, vor dieser Gefahr effektiv geschützt.  Die Funktion sperrt und ortet Endgeräte. Im Fall eines Diebstahls können auch die Daten aus der Ferne gelöscht oder eine Aufnahme über die Kamera des Gerätes gemacht werden. Wie erfolgreich die Anti-Diebstahltechnologie ist, zeigt der Bericht eines Kunden, der dank ESET sein Notebook wiederbekommen hat.

Öffentliche Wifi-Netze nur mit Bedacht nutzen

Ob Flughafen, Hotel oder Bar – kostenlose Wifi-Angebote gibt es in den Urlaubsregionen zuhauf. Das ist praktisch und schont das Datenvolumen. Online-Banking oder -Shopping ist hierüber aber tabu! Generell sollten sich Nutzer bewusst sein, dass diese Verbindungen nicht verschlüsselt sind und jeder in diesem Netzwerk an den Datenverkehr gelangen könnte. Cyberkriminelle wissen, dass diese Netze bei Touristen beliebt sind und setzen hier mit ihren eCrime-Aktivitäten an, um sensible Daten zu stehlen. Werden zum Beispiel bei der Anmeldung persönliche Daten abgefragt, sollten Anwender lieber die Verbindung wieder trennen. Um Nutzer hier doppelt abzusichern, warnt ESET Internet Security vor der Verbindung mit solchen öffentlichen Netzwerken.

Sicher unterwegs mit ESET Internet Security

ESET Internet Security
Quelle: ESET
ESET Internet Security bietet für den digitalen Alltag, ob zuhause oder unterwegs, umfassenden Schutz für Smartphone, Tablet oder Notebook – schnell, sicher und unkompliziert. Dank stets verbesserter Machine Learning-Algorithmen und persönlicher Firewall werden Viren, Spyware & Co. effektiv gestoppt. Der Exploit Blocker wehrt Ransomware-Angriffe zuverlässig ab. Mit Anti-Theft können mobile Geräte vor Verlust bewahrt werden. Die Technologie ortet und sperrt Endgeräte. Darüber hinaus bietet ESET Internet Security noch viele weitere nützliche Funktionen. Anwender können die Sicherheitslösung jetzt einen Monat kostenlos testen.

ESET-Tipps für einen erholsamen Urlaub

  • Kostenloses WiFi und öffentliche Hotspots nur mit vertrauenswürdigen VPN-Verbindungen nutzen: HTTPS-Websites und Daten-Verschlüsselung gewähren zusätzliche Sicherheit.
  • Das mobile Gerät niemals unbeaufsichtigt liegen lassen: Schon wenige Minuten genügen, um Zugangsdaten auszulesen. Ob am Strand oder im Restaurant, die mobilen Begleiter sollten stets im Blick behalten werden.
  • Für eine WLAN-Verbindung keine Software-Updates, Zertifikate oder ähnliches installieren: In vielen Fällen handelt es sich hierbei um Malware oder Apps, die sich umfangreiche Berechtigungen auf dem Gerät sichern wollen.
  • Kein Online-Banking oder -Shopping im Urlaub: Sollte zum Beispiel ein Blick auf das Konto nötig werden, dann sollten Anwender die eigene mobile Datenverbindung des Smartphones nutzen. Auf gar keinen Fall sollte dafür ein öffentliches WLAN-Netz verwendet werden.

Autor(in) ESET Deutschland GmbH



Das könnte Sie auch interessieren