Erstmaliger Rückgang 11.02.2015, 22:25 Uhr

Tablet-Marktreport: Die Furcht vorm Phablet

Der Tablet-Markt ist immer mehr gesättigt, der Boom der letzten Jahre vorbei. Immer mehr Kunden greifen zum Phablet und lassen gerade kleinere Tablets links liegen.
(Quelle: shutterstock&Bloomua)
Es klingt wie ein Scherz, aber es hat tatsächlich jemand geschafft, einen iPad-Killer zu bauen, und das ist ausgerechnet Apple selbst. Denn mit dem Erscheinen des 5,5 Zoll grossen iPhone 6 Plus gehen die Verkäufe des kleinen iPad mini im 7-Zoll-Format zurück, viele Kunden greifen offenbar lieber zum Phablet. Dieser Trend trifft nicht nur den langjährigen ­Tablet-Marktführer Apple, sondern auch andere Hersteller.
So wurden zwar laut den Analysten von IDC im Jahr 2014 weltweit 229,6 Millionen Tablets verkauft, das waren 4,4 Prozent mehr als 2013. Doch im vierten Quartal gab es auf diesem Markt mit 76,1 Mil­lionen verkauften Geräten erstmals seit Erhebung der Daten im Jahr 2010 einen Rückgang um 3,2 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.
Besonders stark trifft der Einbruch die Marktführer Apple und Samsung, deren Marktanteile im vierten Quartal 2014 im Jahresvergleich weiter von 33 auf 28 Prozent beziehungsweise von 17 auf 15 Prozent schrumpften. Zu den übrigen Playern gehörten im vergangenen Jahr vor allem Asus, Acer, Lenovo und Amazon. Doch keiner von ihnen ist im Gesamtjahr 2014 deutlich über fünf Prozent Anteil gekommen. Besonders stark waren die Einbrüche bei Amazon, wo die Fire-Tablets vor allem in den USA von den Kunden verschmäht wurden.



Das könnte Sie auch interessieren