Virtual Reality 09.01.2015, 06:10 Uhr

Youtube will 360-Grad-Videos unterstützen

Die Videoplattform Youtube will es Usern ermöglichen, künftig auch 360-Grad-Clips hochzuladen. Anwendungsmöglichkeiten bietet der Bereich der Virtual Reality mit Brillen wie Oculus Rift.
Youtube-User sollen sich bald 360 Grad-Videos ansehen können
(Quelle: Fotolia.de/Ints Vikmanis)
Gleich zu Beginn des neuen Jahres trumpft Youtube mit News auf, die ein völlig neues Videoerlebnis versprechen: Die Bewegtbildplattform unterstützt künftig auch 360 Grad-Clips, wie ein Google-Sprecher am Rande der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) dem Online-Magazin Gizmodo bestätigte.
User können somit auch Videocontent hochladen, der mit Spezialkameras aufgenommen wurde und einen Rundumblick bietet. Der Nutzer kann sich bei der Wiedergabe für einen Blickwinkel entscheiden. Neben dem reinen Upload soll es in wenigen Wochen auch möglich sein, die Videos bei Google Streetview hochzuladen, um einen Standort in 360-Grad-Sicht zu zeigen.
Spannend dürfte das Feature vor allem im Bereich Virtual Reality sein. Besitzer von 3D Videobrillen wie Google Cardboard, Oculus Rift oder Samsung Gear VR können sich damit per Kopfbewegung durch die Videos steuern. Youtube würde durch die Unterstützung der neuen Technologie erstmals eine einheitliche Plattform für die verschiedenen Formate von 360 Grad-Videos bieten. Denn bislang lassen sich diese nur auf den jeweils eigenen Plattformen und Apps der Kamerahersteller und mit herstellerspezifischer Software und besonderen Videoplayern veröffentlichen und betrachten, wie es beispielsweise bei Bublcam, Ricoh Theta oder Kodak SP360 der Fall ist.
Nach einem Bericht des Onlinemagazins TheVerge will Youtube als eine der ersten Kameras die 360cam des französischen Herstellers Giroptic unterstützen. Diese kommt allerdings erst im März offiziell in die Läden. Youtube folgt mit seiner Ankündigung Konkurrent Samsung: Dieser hatte ebenfalls auf der CES erklärt, ein Online-Portal für Virtual-Reality-Videos namens "Milk VR" zu starten.
Auf der CES, die am 6. Januar 2014 gestartet ist, erhält vor allem das Internet der Dinge viel Aufmerksamkeit. Über 900 Aussteller zeigen ihre Produkte, Dienstleistungen und Technologien dazu.

Das könnte Sie auch interessieren